Rundbrief per email

Ausschreibungen und Informationen aus der Branche versenden wir wöchentlich per Email.

Schreib uns
Schreib uns

Um den Rundbrief zu abonnieren schicken Sie bitte eine Email an (Email-Adresse)

Sollten Sie zu einer Insitution oder Verein der Branche gehören, nehmen Sie uns gerne auch in Ihren Emailverteiler auf!

Rundbrief 2017-17

44. STUDENT ACADEMY AWARDS - FOREIGN FILM

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) in Los Angeles vergibt im Bereich „Filme von internationalen Filmhochschulen“ einen OSCAR® für den „Besten ausländischen Hochschulfilm“ in der Kategorie FOREIGN FILM.

Innerhalb dieser Kategorie können Filme aus den Bereichen NARRATIVE, ANIMATION und DOCUMENTARY eingereicht werden. In der Kategorie FOREIGN FILM NARRATIVE werden drei Auszeichnungen vergeben, die mit einem Preisgeld verbunden sind: die Goldmedaille ($ 5.000), die Silbermedaille ($ 3.000) und die Bronzemedaille ($ 2.000). Die Kategorien FOREIGN FILM DOCUMENTARY und FOREIGN FILM ANIMATION werden mit je einer Goldmedaille ausgezeichnet.

Alle Gewinner qualifizieren sich automatisch für die Einreichung bei den 90. Academy Awards®

Teilnahmebedingungen:

1.) Option 1: Einreichende ausländische (Filmhoch-)schulen müssen Mitglied von CILECT sein und können einen Filmbeitrag pro Kategorie, also insgesamt DREI PRODUKTIONEN anmelden.

2.) NEU: Option 2: Studenten von internationalen Hochschulen (ohne Mitgliedschaft bei CILECT) können unabhängig ihren Film in den obigen Kategorien einreichen, wenn er innerhalb der beiden vergangenen Jahre am Wettbewerb von mindestens drei Festivals teilgenommen hat, die auf der vom Student Academy Award@ Executive Committee zugelassenen Festivalliste aufgeführt ist.

3.) Filme müssen in englischer Originalfassung, in Englisch untertitelter Fassung oder in Englisch synchronisierter Fassung eingereicht werden.

4.) Eingereichte Filme müssen entweder in HD Qualität (DCP) oder 16mm/35mm vorliegen. Filme mit separatem Magnetton werden nicht akzeptiert!

5.) Die Länge des eingereichten Films darf eine Dauer von 40 Minuten nicht übersteigen.

6.) Der Film muss im Zeitraum zwischen 2. Juni 2016 und 1. Juni 2017 fertig gestellt und eingereicht werden.

Anmeldeschluss:

  1. Juni 2017

Die Filmanmeldung erfolgt ausschließlich online über dieses Internetportal.

Die vollständigen Regularien finden Sie hier.

Die Verleihung findet am 12. Oktober 2017 im Samuel Goldwyn Theater in Beverly Hills/Los Angeles statt.

Für weitere Rückfragen wenden Sie sich bitte an Nicole Kaufmann, Tel. +49-89-599 787-11.

Deutsche Multimediapreis mb21

In zwei Wochen startet der Deutsche Multimediapreis mb21 ins 19. Wettbewerbsjahr

Bald hat das Warten ein Ende: Ab dem 10. April 2017 sucht der Deutsche Multimediapreis mb21 wieder nach multimedialen Projekten von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis 25 Jahre. Wer also neue Projekte oder Projektideen in der Pipeline hat, sollte sich dieses Datum unbedingt in den Kalender schreiben. Auf unserer Website findet Ihr aktuelle Informationen zum Wettbewerb, dem aktuellen Jahresthema "Big Dada" sowie einen Rückblick auf die Preisträger und das Festival 2016. Letzteres lässt sich jetzt auf knapp sechs Minuten auch in satten 25 Bildern/Sekunde hautnah nacherleben. Die Videodoku zum Medienfestival 2016 findet Ihr unter http://www.mb21.de/festival_dokumentation.html

Bis zum neuen mb21-Ausschreibungsstart gibt es aber keinen Grund, untätig rumzusitzen. Aus diesem Grund möchten wir die Gelegenheit nutzen, Euch auf eine weitere Plattform hinzuweisen, auf der Ihr Eure Ideen und Themen einbringen könnt: die TINCON.

TINCON ruft zum TINCALL
Mit der TINCON in Berlin ist im vergangenen Jahr eine TEENAGEINTERNETWORK CONVENTION von, für und mit Jugendlichen zwischen 13 und 21 Jahren entstanden, auf der ihre Themen und Interessen rund um Digitales und Analoges, Politik und Gesellschaft, Kultur, Bildung und Lifestyle zur Sprache kommen. Und weil zwei besser ist als eins, findet die TINCON in diesem Jahr in Berlin (23.-25. Juni 2017) UND Hamburg (19. Mai 2017) statt.

Hier wird nicht vorgeschrieben, worum es geht. Ihr macht das Programm. Und so ruft die TINCON Gamer_innen, YouTuber_innen und Aktivist_innen ebenso auf wie Hacker_innen, Poet_innen und LGBTs, ihre Themen auf die große Bühne zu bringen. Die möglichen Themen, Formate und Präsentationsformen sind so vielseitig wie Eure Vorstellungskraft.

Wenn Ihr also mitreden wollt, dann bewerbt Euch mit Eurer Idee bis zum 17. April 2017 unter http://tincon.org/tincall/. Dort findet Ihr auch weitere Informationen zu den verschiedenen Möglichkeiten, Euch und Eure Themen einzubringen. Wichtig ist, dass potentielle Speaker auch jünger oder älter als 13-21 Jahre sein können.

Wir wünschen Euch Glück und viel Spaß dabei und sehen Euch hoffentlich mit vielfältigen Multimediaprojekten im bevorstehenden Wettbewerbsjahr.

nordmedia Business-Frühstück

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir laden Sie herzlich zu unserem nordmedia Business-Frühstück in Bremen ein:

Thema: „Das Team Prüfabteilung stellt sich vor!“
Mo, 24.04.2017, 9:00 bis 10:30 Uhr

Konferenzetage des Weserhauses (1. Stock), Hinter der Mauer 5, Eingang links neben der Wohnküche (Weser im Rücken).

Referenten:

Kai Dräger | Teamleiter Prüfwesen| nordmedia

Christoph Schirmacher | Sachbearbeiter Prüfwesen | nordmedia

Jacqueline Holtz | Assistenz Sachbearbeitung Prüfwesen | nordmedia

Am 24. April 2017 findet das erste nordmedia Business-Frühstück 2017 in Bremen statt.

Diesmal wird sich die neu aufgestellte nordmedia-Abteilung Prüfwesen mit seinen Akteuren vorstellen.

Wer etwas über die Prüfung der Förderanträge erfahren, nützliche Tipps erhalten und/oder einfach nur einmal die AbteilungsmitarbeiterInnen persönlich kennenlernen möchte, ist hier genau richtig!

Der Vortrag wird von unseren zuständigen Abteilungsmitarbeitern Kai Dräger, Christoph Schirmacher sowie Jacqueline Holtz gehalten.

Wenn Sie also für Ihre nächste Projektabrechnung bestens informiert sein wollen, schauen Sie vorbei.

Das Business-Frühstück startet um 9:00 Uhr. Der Eintritt ist frei. Wir bitten um eine verbindliche Anmeldung bis zum einschließlich 21. April 2017, da die Plätze begrenzt sind.

Weitere Informationen und die Anmeldung für das Business-Frühstück in Bremen finden Sie hier

Wir freuen uns auf einen informativen Morgen mit Ihnen!

GAK highly recommends:

VISITING CURATORS
Das neue Bremer Förderprogramm Visiting Curators findet im Laufe dieses Jahres erstmals statt und ermöglicht Treffen zwischen auswärtigen Kuratorinnen und Bremer Künstlerinnen. Ziel ist, dass auswärtige Kuratoreninnen Bremer Künstlerinnen kennenlernen und im Einzelgespräch vor Ort Unterstützung zur künstlerischen Arbeit geben.

Visiting Curators ist ein gemeinsames Projekt des Bremer Künstlerverbandes BBK, des Künstlerinnenverbandes Bremen Gedok, des Künstlerhauses Bremen, der Städtischen Galerie Bremen und der Hochschule für Künste Bremen. Das Format wird vom Senator für Kultur gefördert. Die Organisation liegt beim Künstlerhaus Bremen. Fünf auswärtige international arbeitende Kuratorinnen sind in diesem Jahr eingeladen worden, sich mit Bremer Künstlerinnen persönlich zu treffen. Die Einzelgespräche nehmen die Form von Portfoliobesprechungen an. Die Auswahl der auswärtigen Kuratoreninnen erfolgte mit Unterstützung von Kurator*innen der Bremer zeitgenössischen Kunstinstitutionen.

Wer kann sich bewerben?
Für ein Gespräch bewerben können sich alle professionell arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern aus Bremen, die ihr Studium an einer Kunsthochschule abgeschlossen haben bzw. nachweislich professionell als Künstlerin arbeiten. Es gibt keine Altersbeschränkung*.

Das Bewerbungsverfahren
Die auswärtigen Kuratorinnen werden über kurze Biografien vorgestellt, anhand derer die Bremer Künstlerinnen und Künstler benennen sollten, mit wem sie sich gerne treffen möchten. Es wird empfohlen eine zweite Kuratorin als Alternativwahl zu nennen. Die Besichtigungstermine der auswärtigen Kuratorinnen sind ebenfalls dieser Ausschreibung beigefügt.

Regina Barunke (Köln); Justė Jonutytė (Vilnius, Litauen); Sophie Prager (Berlin), Valerie Verhack (Leuven, Belgien); Dr. Julia Wallner (Berlin) bestimmen die Auswahl von 6 bis 10 Künstlern*innen, mit denen sie sich treffen werden.

Bitte beachten Sie: Die Treffen mit Justė Jonutytė und Valerie Verhack finden ausschließlich in englischer Sprache statt.

*Von den Künstlerninnen werden folgende Unterlagen - bitte nur in digitaler Form - erwartet:

  • eine Kurzbiografie (eine Seite)
  • ein Portfolio (ca. 10 Seiten). Künstler*innen, die mit zeitbasierten Medien arbeiten, sollten ihre Arbeit soweit es geht über Abbildungen darstellen.**

Die Daten sind mit den Namen ihrer ersten und zweiten Wahl per wetransfer an (Email-Adresse) zu verschicken. Bewerbungsschluss ist Montag, der 10. April 2017.

Die Ausschreibungs- und Bewerbungsunterlagen stehen ab sofort auf der Internetseite des BBK, der Gedok, des Künstlerhauses Bremen und der Städtischen Galerie Bremen zum Herunterladen bereit.

GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst

Teerhof 21
D-28199 Bremen
Tel. +49(0)421-50 08 97
Fax +49(0)421-59 33 37
E-Mail: office(at)gak-bremen.de

24. Internationales Trickfilm-Festival Stuttgart (2. bis 7. Mai 2017)

Neuer Preis "TRICKSTAR BUSINESS" für innovative Geschäftsmodelle und Projekte

BEWERBEN SIE SICH BIS 3. APRIL MIT IHREM PROJEKT ODER UNTERNEHMEN FÜR DEN TRICKSTAR BUSINESS AWARD!

Sehr geehrte Damen und Herren,
die Bewerbungsfrist für den neuen Trickstar Business Award ist verlängert! Bis zum 3. April haben Unternehmen oder Projekte aus der Animationsbranche, die über ein innovatives und wegweisendes Geschäftsmodell verfügen, die Chance, sich für den Trickstar Business Award zu bewerben. Der Trickstar Business Award ist der weltweit erste Animationspreis mit explizit wirtschaftlicher Ausrichtung und wird in Höhe von 7.500 € von der Region Stuttgart gestiftet. Der Preis wird am 5. Mai 2017 erstmalig im Rahmen des Animation Production Day (APD) durch das Internationale Trickfilm-Festival Stuttgart vergeben.

Reglement und Anmeldung
Ihr Unternehmen oder Ihr Projekt hat ein innovatives Businesskonzept, beispielsweise für den Bereich Finanzierung, Vertrieb, Marketing oder Rechtevertretung? Dann bewerben Sie sich mit diesem Anmeldeformular. Mehr Informationen zum Reglement finden Sie unter: www.itfs.de/branche/wettbewerbe

Gemeinsame Preisverleihung und Branchentreff
Der Trickstar Business Award wird am 5. Mai in einer gemeinsamen Preisverleihung mit dem "Deutschen Animationsdrehbuchpreis", gestiftet von der Telepool GmbH, und den Preisen "Tricks for Kids Serie" (national und international), gestiftet von MIP Junior 2017, vergeben. Die Veranstaltug findet in der Stuttgarter L-Bank Rotunde statt: Perfekt für Networking-Möglichkeiten zwischen Animationskünstlern, Drehbuchautoren und Produzenten.

Wir freuen uns über Ihre Bewerbung!

Herzliche Grüße
Dittmar Lumpp, Geschäftsführer Organisation und Finanzen ITFS
und Prof. Ulrich Wegenast, Künstlerischer Geschäftsführer ITFS

Rundbrief 2017-16

Ausschreibung: Visiting Curators 2017. Neues Förderprogramm für Bremer Bildende Künstlerinnen und Künstler

In diesem Jahr findet zum ersten Mal das Förderformat "Visiting Curators" für Bildende Künstlerinnen und Künstler aus Bremen statt. Fünf auswärtige, international arbeitende Kuratorinnen und Kuratoren sind im Laufe eines Jahres nach Bremen eingeladen, Bremer Künstlerinnen und Künstler und deren Arbeiten kennenzulernen und deren künstlerische in Einzelgesprächen zu unterstützen. In diesem Jahr beteiligen sich Regina Barunke, Temporary Gallery, Zentrum für zeitgenössische Kunst Köln; Justë Jonutytë, Rupert, Vilnius, Litauen; Sophie Prager, Salon Dahlmann, Berlin; Valerie Verhack, M – Museum Leuwen, Belgien; Dr. Julia Wallner, Kolbe Museum.

Für ein Treffen bewerben können sich alle professionell arbeitenden Künstlerinnen und Künstler aus Bremen, die ihr Studium an einer Kunsthochschule abgeschlossen haben, bzw. nachweislich professionell als Künstlerin oder Künstler arbeiten. Die Bewerbung setzt das Einreichen eines Kurzportfolios voraus. Die Kuratoren und Kuratorinnen entscheiden anhand der eingereichten Unterlagen darüber, mit wem sie sich einzeln treffen. Es gibt keine Altersbeschränkung.

"Visiting curators" ist ein gemeinsames Projekt des Bremer Künstlerverbandes BBK, des Künstlerinnenverbandes Bremen Gedok, des Künstlerhauses Bremen, der Städtischen Galerie Bremen und der Hochschule für Künste Bremen. Das Format wird vom Senator für Kultur gefördert. Die Betreuung und Organisation liegt beim Künstlerhaus Bremen.

Die Bewerbungsunterlagen liegen ab sofort zum Abruf bereit auf den Internetseiten des Bremer Künstlerverbandes BBK www.bbk-bremen.de , des Künstlerinnenverbandes Bremen Gedok www.kuenstlerinnenverband.de , des Künstlerhauses Bremen www.kuenstlerhausbremen.de und der Städtischen Galerie Bremen www.staedtischegalerie-bremen.de .

logo grimme preis
logo grimme preis

Wir gratulieren: das bereits zweifach vom Filmbüro Bremen geförderte Regie-Duo Jürgen Brügger und Jörn Haaßengier ist schon wieder Grimme-Preis-Träger! Für ihre Sendung "Nordstadtkinder - Lutwi" aus der WDR Reihe !Hier und Heute" erhielten sie den 53.Grimme-Preis Kategorie Kinder&Jugend.

we are here sabrina dittus jpeg 290x322
we are here sabrina dittus jpeg 290x322

Filmvorführung mit Sabrina Dittus - einer der Preisträgerinnen des 19. Dokumentarfilm Förderpreises - am 27.04. um 19 Uhr im Überseemuseum Bremen.
„We Are Here“ heißt der Dokumentarfilm über das schwierige Leben der Kinder in Gaza von Regisseurin Sabrina Dittus (u.a. Autorin des Films „Milliarden für den Stillstand“). Junge Schauspieler und Schauspielerinnen des ASHTAR Theatres stellen in selbst geschriebenen Monologen den Leidensweg und die Hoffnungen in Gaza dar. Sie wollen der Welt zurufen „Wir sind noch hier“!
Eine Veranstaltung des Nahost-Forum Bremen in Kooperation mit dem Filmbüro.

CAMERA IGNOTA - Eine Videokamera im Selbstgespräch

Premiere des Films CAMERA IGNOTA und zwei weitere Videoarbeiten von Lukas Zerbst.

Mittwoch, 15. März 2017 / 19 Uhr
Schwankhalle Bremen
Buntentorsteinweg 112, 28201 Bremen

Seit 2013 untersucht der in Bremen lebende Künstler Lukas Zerbst Möglichkeiten die Kamera in unterschiedlichen Formaten als Akteur zu behandeln, ohne sie dabei als Person in Ego Perspektive zu etablieren.

Dem Film CAMERA IGNOTA liegt eine längere Improvisation zwischen einem Schauspieler (Michael Pundt), einem Tänzer (Tim Gerhards) und der Kamera zugrunde. Darin sitzt ein Mann einsam auf einer Bank in der Finsternis, als er sich plötzlich eine drohende Gefahr vermutet, die im schwachen Licht lauert.
Zerbst nutzt die Eigendynamik des spontanen Spiels, um der prekären Lage des Protagonisten Ausdruck zu verleihen und dem Narrativ des Films einen intuitiven Fluss zu geben.

Eröffnet wird der Abend mit der Live-Kamera Performance PERZERBST. In Zusammenarbeit mit Sylvana Seddig erarbeitete Zerbst Ende 2015 Tanzszenen als Duett mit einer Live-Kamera für ihr Theaterstück Tanzsylvanien. Im Mai 2016 adaptierten sie diese Szenen zu der kurzen Performance PERZERBST.
Sie verhandelt Selbstdarstellung der Tänzerin und Inszenierung durch die Kamera: Einen Ausdruck findet dieses Spannungsverhältnis ausschließlich in der Projektion des Kamera-Live-Bilds.

(Aus gesundheitlichen Gründen kann Sylvana Seddig nicht auftreten. Vertreten wird sie daher durch die Tänzerin Mariko Koh.)

Während eines kürzlichen längeren Aufenthalts in Vietnam entstand der Film SPEECH BUBBLE in Zusammenarbeit mit dem Dresdner Künstler André Tempel. Darin engagieren die beiden Künstler einen professionellen Moped-Spediteur für den Transport eines gigantischen roten Balls durch Hanoi.
Anschließendes Künstlergespräch mit Radek Krolczyk.

Friendly Reminder

25. Videokunst Förderpreis Bremen - Ausschreibung 2017

Mit zwei Foerderpreisen ermöglicht das Filmbüro Bremen die Herstellung und Praesentation zweier Videokunstprojekte. Willkommen sind sowohl klassische, lineare, audio-visuelle Konzepte, solche mit Installationscharakter sowie all jene, die sich an den Grenzen der Medienkunst bewegen.

Gefördert werden zwei Projekte, die bislang noch nicht realisiert wurden.

Preise:

  1. Preis: 5.000 Euro
  2. Preis: 1.500 Euro

Die Ausstellung der mit Hilfe der Preisgelder realisierten Projekte soll in Bremen stattfinden. Hierfür ermöglicht das Filmbuero 2018 eine Ausstellung der Preisträgerarbeiten, traditionell in einem der renommierten Bremer Museen oder Ausstellungshäuser. Zur Teilnahme eingeladen sind Künstler_innen aus dem deutschsprachigen Raum und den Bremer/Bremerhavener Partnerstädten. Studierende sind willkommen. Es gibt keine Altersbeschränkung.

Mindestens einen der beiden Preise vergibt die Jury an Bewerber_innen aus Bremen, Bremerhaven oder deren Partnerstädten (Besancon, Cherbourg, Dalian, Danzig, Durban, Frederikshavn, Grimsby, Haifa, Izmir, Kaliningrad, Pori, Riga und Szczecin). Die Einreichung soll in deutscher Sprache erfolgen, ist aber auch auf Englisch zulässig. Es kann jeweils nur ein Konzept vorgelegt werden. Die Preise werden von einer jährlich wechselnden, unabhängigen Fachjury vergeben.

Einsendeschluss: Montag, 20. März 2017 (ohne Verlängerungsmöglichkeit)

Mit Unterstützung von: Senator für Kultur Bremen
In Kooperation mit: Künstlerinnenverband Bremen, GEDOK

25. Videokunst Förderpreis Bremen
Filmbüro Bremen e.V.
Hinter der Holzpforte 1
28195 Bremen

T: 0049 421 708 48 91
E-Mail:(Email-Adresse)

Weitere Informationen und das Teilnahmeformular finden Sie unter:
www.vkp-bremen.de

Filmschule Hamburg Seminare

Liebe Freunde und Bekannte der Filmschule Hamburg Berlin,
 
die Tage werden spürbar länger, das Vogelgezwitscher lauter und die Lust, etwas Neues anzufangen, macht sich in uns bemerkbar. Sich an einer Pilotfolge für ein neues Serienkonzept versuchen, spannende Szenen entwickeln oder berührende Dialoge schreiben – Im Frühling geht vieles leichter von der Hand und das sollte man ausnutzen!

Spontan: Es gibt noch freie Plätze im Serien-Seminar am kommenden Wochenende, 18. und 19. März, in Hamburg. Lernen Sie von Dr. Bernhard Gleim, Leiter der Serienredaktion beim NDR, welche Eigenschaften Charaktere brauchen, die ein Publikum über eine lange Strecke unterhalten sollen. Melden Sei sich schnell hier an!
 
Sportlich: Trainieren Sie Szenenschreiben mit Drehbuchautor Wolfgang Kirchner. Man kann jede Geschichte spannend erzählen, wenn die einzelnen Szenen auch eine Mission haben! Das Anmeldeformular finden Sie hier. Das Seminar findet vom 24. bis 26. März in Hamburg statt.
 
Mutig: Pitchen Sie ihre Geschichte vor anderen! Bringen Sie Ihr Rohdrehbuch in Wolfgang Kirchners Weiterbildung für Drehbuchautoren und gehen Sie mit einem detaillierten Plan zum Rewrite nach Hause. Anmeldungen bitte hier. Das Seminar findet vom 21. bis 23. April in Hamburg statt.
 
Neuartig: Prüfen Sie gemeinsam mit Esther Kaufmann, in welchem Medium welcher Aspekt erzählerisch am besten aufgehoben ist und trauen Sie sich, crossmedial und digital über die 'üblichen' Formate von TV und Kino hinaus zu denken. Erweitern Sie Ihren Horizont für modernes Storytelling und kreative Pfade abseits der klassischen Dramaturgie. Das Anmeldeformular finden Sie hier. Das Seminar findet vom 29. und 30. April in Hamburg statt.

Crowdfunding: Dokumentarfilm und Workshop

CAPITAL C Die Macht der Crowd

Ein Dokumentarfilm zum Crowdfunding von Timon Birkhofer und Jørg M. Kundinger
 

Die Wirtschaftsförderung Bremerhaven GmbH (BIS GmbH) zeigt in Kooperation mit dem Kommunalen Kino Bremerhaven e.V. einen Dokumentarfilm zum „Crowdfunding“ – einer immer populärer werdenden Form der Finanzierung von Projekten oder auch für junge Existenzgründungen durch viele Menschen (die Crowd), die sich von einer Idee begeistern lassen.
 
Den Filmemachern ist es gelungen, einen innovativen, wissensvermittelnden, aber auch emotionalen und humorvollen Film zu drehen. Sie zeigen die Aufbruchsstimmung einer neuen Generation, die mit Hilfe der Crowd Projekte auf den Weg bringt, wie es zuvor niemals möglich war. Der Eintritt ist frei!

Wenn Sie bereits konkrete Projektideen oder ein Gründungsvorhaben in Planung haben, zu dem Crowdfunding passen könnte, melden Sie sich zum nächsten Crowdfunding-Workshop an, in dem die Kolleginnen der Bremer Aufbaubank erläutern, wie Ihre Projektidee erfolgreich auf der bundesweiten Internetplattform start-next platziert werden kann. Merken Sie sich dafür den 26.4. von 17:00-20:30 vor.
 
Wer teilnehmen möchte, kann sich per E-Mail beim Schotterweg-Team anmelden: (Email-Adresse). Den Veranstaltungsort in Bremerhaven gibt das Schotterweg-Team den Teilnehmer/innen rechtzeitig per E-Mail bekannt.

17. Nippon Connection Filmfestival

Vom 23. bis 28. Mai 2017 zeigen wir beim 17. Nippon Connection Filmfestival in Frankfurt am Main wieder über 100 spannende Lang- und Kurzfilme aus Japan sowie ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Workshops, Vorträgen und Konzerten. 

Zahlreiche Deutschlandpremieren

Viele Filme beim Festival werden das erste Mal auf einer deutschen Leinwand zu sehen sein. So kombiniert Nippon Honor Award-Preisträger Kiyoshi Kurosawa in Daguerrotype gekonnt Liebesdrama mit subtilem Horror. Es ist zudem das erste Werk des berühmten Regisseurs, das außerhalb Japans gedreht wurde.

Dokumentarfilme im Fokus

Ein besonderes Augenmerk liegt beim diesjährigen Festival auf dem Genre des Dokumentarfilms. Unter anderem stellt Atsushi Funahashi seinen Film Raise your Arms and Twist über das Alltagsleben japanischer Pop-Idol-Sängerinnen der Gruppe NMB48 vor. Auf geschickte Weise verknüpft der Regisseur Medien- und Gesellschaftskritik miteinander, ohne dabei die Stars und ihre Fans bloßzustellen.

Umfangreiches Kulturprogramm

Neben den Filmen bietet das Festival eine Vielzahl an Workshops, Vorträgen und Ausstellungen an, die zum Kennenlernen japanischer Kultur einladen. Interessierte können in einem Schnitzworkshop an der Fertigstellung von Kyogen-Masken mitwirken oder sich im Kyusho-Jitsu-Workshop Wissen über die Vitalpunkte im Körper und ihre Anwendung in den Kampfkünsten aneignen. In Kooperation mit der Weltlesebühne e.V. gibt Übersetzerin Ursula Gräfe Einblick in ihren Arbeitsalltag. Ursula Gräfe ist vor allem bekannt durch ihre Übersetzungen der Werke des japanischen Starautors Haruki Murakami.

Auch für die jungen Zuschauer wird mit dem Programm Nippon Kids wieder viel Spannendes geboten. Als Kinderfilm wird der zauberhafte Puppenanimationsfilm Chieri and Cherry von Makoto Nakamura mit deutscher Live-Synchronisation gezeigt. Beim Taiko-Workshop können sich Kinder an den traditionellen japanischen Trommeln austoben, oder sie können sich beim Panda-Dango-Kochkurs an der Zubereitung von niedlichen Süßigkeiten versuchen. Taruto Fuyama, Professor an der Tokyo University of the Arts in Yokohama, zeigt in seinem Workshop, wie handgemalte Animationsfilme entstehen.

Das Festival

Das Japanische Filmfestival Nippon Connection wird in ehrenamtlicher Arbeit vom 70-köpfigen Team des gemeinnützigen Vereins Nippon Connection e.V. organisiert. Es steht unter der Schirmherrschaft von Peter Feldmann, Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt am Main, und Takeshi Kamiyama, Generalkonsul von Japan in Frankfurt am Main. Festivalzentren sind das Künstlerhaus Mousonturm und das Theater Willy Praml in der Naxoshalle. Weitere Veranstaltungen finden im Mal Seh’n Kino, im Deutschen Filmmuseum, im Ausstellungsraum Eulengasse und im Theater Die Käs statt.

Das vollständige Programm und Tickets sind ab dem 29. April 2017 auf unserer Festival-Webseite verfügbar: www.NipponConnection.com

German Films fördert Kinostarts Deutscher Filme im Ausland mit 147.500 Euro

In der ersten Sitzung des Jahres 2017 hat das Vergabegremium „Distribution Support" von German Films entschieden, 24 Kinostarts deutscher Filme im Ausland zu unterstützen. Insgesamt wurde eine Fördersumme von 147.500 Euro vergeben.

Die nächste Sitzung des Vergabegremiums findet am 02. Mai 2017 statt. Anträge auf Distribution Support können bis zum 21. April 2017 eingereicht werden.

Das 2005 gestartete Förderprogramm „Distribution Support“ unterstützt den Kinostart deutscher Filme im Ausland. Bezuschusst werden zusätzliche Maßnahmen zur bereits geplanten Herausbringungskampagne der ausländischen Verleiher. Die Unterstützung bis zu einer Höchstsumme von 50.000,00 Euro wird in Form eines bedingt rückzahlbaren Darlehens vergeben. Förderbeträge bis 10.000,00 Euro können auch als Zuschuss ausgelobt werden.

Die Richtlinien und das Antragsformular für den „Distribution Support“ stehen hier zum Download zur Verfügung.

Aus früheren Rundbriefen

Die Städtische Galerie Bremen lädt herzlich ein:
 
Donnerstag, 09. März 2017, 18 Uhr

ZEITGENOSSEN - Gespräche zur aktuellen Kunst

mit Julia Bulk, Wilhelm Wagenfeld Stiftung, Peter Friese Weserburg Museum für Moderne Kunst, Frank Schmidt, Museen Böttcherstraße, Anne Thurmann-Jajes, Zentrum für Künstlerpublikationen, moderiert von Ingmar Lähnemann, Städtische Galerie Bremen

Thema: Junge Kunst in Bremen im Kontext überregionaler zeitgenössischer Kunstpositionen

Gespräch in der Ausstellung zum 40. Bremer Förderpreis für Bildende Kunst 2016

EINTRITT FREI

Leiterinnen und Leiter Bremer Kunstinstitutionen, die sich mit aktueller Kunst beschäftigen, führen unter dem Titel ZEITGENOSSEN Gespräche zu Themen, die sich jeweils auf eine bestimmte Ausstellung und damit auf den Fokus eines Bremer Ausstellungshauses beziehen. Zum Auftakt dieser Gesprächsreihe und zum 40. Bestehen des Bremer Förderpreises für Bildende Kunst werden Julia Bulk, Peter Friese, Frank Schmidt und Anne Thurmann-Jajes aus ihrer Sicht ausgewählte junge künstlerische Positionen aus Bremen besprechen und in einer Diskussion im Kontext überregionaler aktueller Kunst verorten.

Das Publikum ist herzlich eingeladen mit zu diskutieren!
 
Städtische Galerie Bremen
Buntentorsteinweg 112
28203 Bremen
0421-361-5826
(Email-Adresse)
www.staedtischegalerie-bremen.de
Öffnungszeiten: Do - So, 12-18 Uhr
EINTRITT FREI 

DEUTSCHLAND EHRENGAST IN GUADALAJARA

Ein Panorama zum aktuellen deutschen Kino, über 60 deutsche Filme und Koproduktionen im Programm und über 30 FilmemacherInnen, SchauspielerInnen und Industry-Gäste aus Deutschland in Panels, Juries, der Talents-Sektion oder beim Koproduktionsmarkt – das Guadalajara International Film Festival (10. – 17. März 2017) rollt im Rahmen des Deutschlandjahres in Mexiko dem Filmland Deutschland prominent den roten Teppich aus. Der Schwerpunkt Deutschland wurde in Zusammenarbeit mit German Films und dem Goethe-Institut Mexiko organisiert.

Dabei gibt der Ehrengast auch den Festivalstartschuss: TSCHICK von Fatih Akin (Lago Film, STUDIOCANAL Film) wird die 32. Ausgabe des größten Festivals in Lateinamerika am 10. März 2017 mit einer feierlichen Galavorstellung eröffnen. Die beiden Hauptdarsteller Anand Batbileg und Tristan Göbel werden im Auditorio Telmex, das rund 5.000 ZuschauerInnen fasst, dabei sein.

Gäste wie die FilmemacherInnen Nicolette Krebitz, Petra Epperlein, Heiko Pinkowski, Jakob M. Erwa, Leonie Krippendorf, Helene Hegemann, Asli Özge und Tim Ellrich oder die Schauspielerinnen Jasna Fritzi Bauer und Miriam Jakob werden ihre Filme im Programm präsentieren, an verschiedenen Panels und Diskussionsrunden partizipieren oder Teil der Festivaljuries sein.

Weitere VertreterInnen aus ganz unterschiedlichen Bereichen der deutschen Filmbranche sind in die Talents Sektion des Festivals, den Film- und Koproduktionsmarkt eingebunden. Bettina Blümners neues Projekt HELLO MY FRIEND – von deutscher Seite produziert von One Two Films wurde für den Koproduktionsmarkt ausgewählt.

Alle deutschen Filme und Koproduktionen in Guadalajara 2017 hier

Alle Filme und Gäste aus Deutschland werden auch in einer German Films Broschüre (in Spanisch) präsentiert, die beim Festival ausliegt.

Das Guadalajara International Film Festival begeistert regelmäßig über 100.000 BesucherInnen, außerdem umfasst es einen erfolgreichen Filmmarkt und verschiedene Branchenveranstaltungen, die zahlreiche internationale Gäste anziehen.

Um ihre bilateralen Beziehungen zu vertiefen, haben Mexiko und Deutschland für den Zeitraum 2016/17 beschlossen, sich in aufwendigen Länderschauen umfassend zu präsentieren. Bundesminister Steinmeier eröffnete das Deutschlandjahr am 6. Juni 2016 in Mexiko-Stadt. In dessen Rahmen sind mehr als 1000 Einzelveranstaltungen vorgesehen, so auch der Deutschlandschwerpunkt in Guadalajara.

13th edition achtung berlin – new berlin film award

CALL FOR ACCREDITATION

Die 13. Ausgabe von achtung berlin - new berlin film award findet vom 19. - 26. April 2017 in den Festivalkinos International, Babylon, Filmtheater am Friedrichshain, Tilsiter Lichtspiele, Neue Kammerspiele Kleinmachnow statt. Mit dabei ist in diesem Jahr auch wieder die Volksbühne und erstmalig die Kinos Lichtblick, Eiszeit, Wolf und das City Kino Wedding.

In diesem Jahr möchten wir ganz besonders Mitglieder der filmspezifischen Berufsverbände dazu animieren, unser achttägiges Festival für neues deutsches Kino aus Berlin und Brandenburg zu besuchen und sich bis zum 13.April zu einer vergünstigten Gebühr zu akkreditieren. achtung berlin - new berlin film award bietet die Chance sich mit Gleichgesinnten zu vernetzen, über Projekte auszutauschen und vor allem eine breite Auswahl an Spielfilmen, Kurz- und Mittellangen Filmen und Dokumentarfilmen zu sichten. Außerdem bieten wir dieses Jahr in Kooperation mit Serienwerk erstmalig unsere neue Sparte Berlin Series an, die in Screenings, Pitchings, Panels und Keynotes spannende Serienstoffe präsentieren wird.

Akkreditierte des Festivals erhalten Zugang zu allen Filmvorführungen des Festivals, dem gesamten Festivalprogramm, allen Veranstaltungen der achtung berlin Branchentage (Panels, Case Studies, Film-Talks, Berlin Series Pitch Session u.v.m.) und zur Preisverleihung im Babylon am Mi., 26. April 2017.

Akkreditieren können sich alle, die sich, beruflich mit Film, TV, Serien etc. beschäftigen: Filmschaffende aus den verschiedenen Gewerken (Regie, Produktion, Drehbuch, Kamera, Ton, Musik, Casting, etc.), Schauspieler/innen, Verleiher, Kinobetreiber, Kuratoren sowie Film- und Medienwissenschaftler/innen.

DEADLINES:

bis 15. März 2017 | Early Bird Special | 40 EUR
bis 10. April 2017 | Regulärer Tarif | 50 EUR
ab 20. April 2017 | Nachakkreditierung während des Festivals | 60 EUR

SPECIAL OFFER:

Studierende (Film-, Schauspiel-, Film- oder Medienwissenschaften) sowie Mitglieder von Berufsverbänden der verschiedenen Gewerke (BVR, VDD, BVFK, BFFS, AG Dok, etc.) profitieren bis zum 10. April 2017 von einer vergünstigten Akkreditierungsgebühr.

bis zum 10. April 2017 | 40 EUR

International Leipzig Festival for Documentary and Animated Films | 30 Oct – 05 Nov 2017

CALL FOR ENTRIES - 60. Jubiläum DOK Leipzig

Ab sofort können Dokumentar-, Animationsfilme und animierte Dokumentarfilme aller Längen sowie interaktive Arbeiten bei DOK Leipzig eingereicht werden. Wir suchen nach Arbeiten mit starken künstlerischen Handschriften und überraschenden subjektiven Perspektiven, nach Werken, die ihr Genre herausfordern und dessen Grenzen erforschen.

Eingereichte Filme haben die Möglichkeit für einen unserer sechs renommierten Wettbewerbe und zahlreiche weitere Preise mit einem Gesamtpreisgeld von bis zu 75.000€ nominiert zu werden. Zudem qualifizieren sich ausgewählte DOK Leipzig-Gewinner für die ACADEMY AWARDS© und den Europäischen Filmpreis.

Nicht verpassen:
Alle Filme, die bis zum 05/05/2017 eingereicht werden, erhalten bereits im Juni eine verbindliche Rückmeldung zum Auswahlstatus des Films.

Filme, die sich für die Einreichung qualifizieren, haben das Produktionsjahr 2016 oder 2017 und wurden vor dem 01/10/2016 nicht öffentlich aufgeführt. Premieren werden bevorzugt.

EINREICHFRISTEN

05/05/2017
für Filme, die vor dem 01/05/2017 fertiggestellt wurden – gilt nicht für interaktive Arbeiten

07/07/2017
letzte Einreichfrist für Filme und interaktive Arbeiten

Hinweise:
Rohschnitte können gern eingereicht werden. Sichtungskopien müssen auf unseren Server hochgeladen werden – Streaming-Links werden nicht akzeptiert.

Mehr Informationen zur Einreichung, den Regularien, der Übermittlung der Sichtungskopie und der Einreichgebühr gibt es hier.

Die 10. Serious Games Conference: Augmented und Mixed Reality stehen im Fokus

23. März 2017 | 10-17 Uhr | CeBIT Halle 6 - Stand A54 Future Talk

Die Speaker und Vorträge für die Serious Games Conference 2017 stehen fest. Die Konferenz findet am 23. März im Rahmen der CeBiT statt. Sie richtet sich an Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft und wird von nordmedia und dem BIU organisiert. Thematisch stehen in diesem Jahr die Trends Augmented und Mixed Reality im Fokus. Das komplette Programm finden Sie hier.

Für die Konferenz am 23. März, die von nordmedia und dem BIU organisiert wird, treffen sich Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft um über das Thema "Augmented und Mixed Reality" zu sprechen und zu diskutieren.

Eröffnet wird die zehnte Ausgabe der Konferenz von der Staatssekretärin des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Daniela Behrens. Kathleen Schroeter, Leiterin der Marketing- und Unternehmenskommunikation des Fraunhofer Heinrich Hertz Instituts, leitet anschließend durch den Tag. Den inhaltlichen Auftakt bildet Margeau Veenstra von Microsoft, die einen Vortrag zur Mixed-Reality-Brille HoloLens hält.

Danach spricht Prof. Björn Bartholdy vom Cologne Game Lab der Technischen Hochschule Köln über die Rolle der Wissenschaft für die neuen Technologien. Manuel Staber, be!columbus innovations Geschäftsführer, berichtet über die psychologischen Auswirkungen von AR auf den Menschen. Manouchehr Shamsrizi, Geschäftsführer von RetroBrain, stellt sich offenen Fragen zum therapeutischen Einsatz von AR und MR. Und Dr. Keith Grimes, Gründer von VR Doctors, und Dr. Jonas Schild, Hochschule Hannover, diskutieren über den praktischen Einsatz von Mixed Reality in der Medizin.

"Auch im zehnten Jahr ist es erneut gelungen, mit der Themensetzung und herausragenden Speakern ein Programm ganz am Puls der Zeit zu gestalten", sagt Thomas Schäffer, Geschäftsführer von nordmedia. "Die Innovationsimpulse aus der Games-Industrie für die Wirtschaft werden praxisnah belegt. Serious Games Conference und Serious Games Network gestalten damit den idealen Raum, der die Akteure in den Schnittstellen der Branchen bestens zusammenführt."

"Das Thema Augmented und Mixed Reality bewegt derzeit zahlreiche Wirtschaftsbereiche, überall beobachten wir spannende Pilotprojekte", ergänzt BIU-Geschäftsführer Felix Falk das diesjährige Konferenzprogramm. "Bei der Serious Games Conference legen wir dieses Jahr mit der Medizinbranche den Fokus auf ein Anwendungsfeld für Games-Technologien, das für den Wirtschaftsstandort Deutschland eine besonders wichtige Rolle spielt."

Die Serious Games Conference wird von der nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und in Partnerschaft mit dem BIU - Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware und der deutschen Messe AG durchgeführt. Medienpartner ist die GamesMarkt.

HANDS ON 360° VIDEOWETTBEWERB

Zu gewinnen gibt es einen VR-App-Player360 im Wert von 5.480 Euro

Wer bereits erste 360°-Projekte realisieren konnte, hat die Möglichkeit, am HANDS ON 360° VIDEOWETTBEWERB teilzunehmen. 

Der Videowettbewerb möchte die Perlen der 360°-Produktionen auszeichnen und vor allem die junge Kreativszene unterstützen. Unabhängig vom Genre oder der Länge können unterschiedlichste - in Deutschland produzierte - Beiträge eingereicht werden. Was erzählt wird, ist im Rahmen des Workshops nicht vorgegeben, sondern lediglich die Form: 360°!

Der Gewinner des besten Videos erhält eine eigenen VR-App für Android und iOS (kostenlose 6-Monats-Lizenz der VR-App-Player360 im Wert von 5.480 Euro, Stand 27.01.17). Darüber hinaus erlangst du Ruhm und Ehre durch die mediale und pressewirksame Reichweite des Wettbewerbs.

Eine von den Veranstaltern ausgewählte fachkundige Jury aus VertreterInnen öffentlich-rechtlicher TV-Sender und VertreterInnen des Business-Angels Netzwerkes BANSON e.V. wird am Ende des Workshops „Hands on 360°“ das Gewinnervideo bekannt geben. Der Workshop „Hands on 360°“ findet am 06.04.2017 im e-novum Lüneburg statt.

Die Teilnahme am 360°-Videowettbewerb sowie Infos bzgl. Teilnahmebedingungen und dem Einsendeschluss findet Ihr hier: http://www.beste360videos.de/!

(Email-Adresse): Die MIPTV für Erstbesucher

Bewerbungsschluss: 13.03.2017

Die MIPTV ist einer der weltweit größten internationalen Märkte für Fernsehformate und digitale Inhalte und ein wichtiger Branchentreff in Europa! Vom 3. bis 6. April 2017 treffen sich im "Palais des Festivals" in Cannes wieder internationale Produzenten, Distributoren und Einkäufer, um die aktuellsten Programme zu sichten und die neuesten Trends zu erkennen.

nordmedia hat zusammen mit der Agentur Runze & Casper ein (Email-Adresse) geschnürt! Newcomern aus dem nordmedia Fördergebiet wird damit ein attraktives Angebot für den Besuch der diesjährigen MIPTV angeboten und über eine Förderung unterstützt. Dabei werden die Erstbesucher vor und während der Messe von der TV-Expertin Andrea Kaul individuell beraten und begleitet. Der Messeaufenthalt wird so besonders effizient und so erfolgreich wie möglich gestaltet. Zielgruppen sind nicht nur TV-Schaffende sondern auch Gamesentwickler und Produzenten, die in den aktuellen VR/AR/360 Grad-Welten unterwegs sind.

Runze & Casper übernimmt vor Ort folgende Leistungen:

  • Individuelle Beratung für die optimale Programmgestaltung
  • Persönliche Betreuung vor Ort
  • Organisation von 3-5 Meetings auf Basis der individuellen Ziele des Erstbesuchers
  • Teilnahme an diversen Info- und Networking-Veranstaltungen
  • Volle Akkreditierung zur MIPTV über den German Pavilion

Die Kosten pro Teilnehmer/in betragen 1.550 Euro, und sind auf Rechnung zu entrichten an die Agentur Runze & Casper. Das Angebot ist gültig bei Zahlungseingang bis 17. März 2017. nordmedia bezuschusst die o.g. Kosten für bis zu zehn Teilnehmer/innen mit jeweils 1.000 Euro. Dabei können bis zu sechs Stipendien an niedersächsische Teilnehmer/innen und bis zu vier Stipendien an Bremer Teilnehmer/innen vergeben werden. Die An- und Abreise sowie die Unterbringung werden weder angeboten noch gefördert, sie sollen individuell organisiert und finanziert werden.

Wenn Sie sich als Erstbesucher der MIPTV für die Teilnahme am (Email-Adresse) interessieren, erhalten Sie Anmeldeunterlagen bei Andrea Kaul ((Email-Adresse), Tel. +49 176 61330084). Wenn Sie sich für eines der o.g. Stipendien bewerben möchten, senden Sie uns bitte eine kurze aber aussagekräftige Bewerbung (Angaben zur Person, Werdegang, Grund der Teilnahme an der MIPTV) per Mail an (Email-Adresse)

Bewerbungsschluss ist Montag, 13.03.2017. Sollten mehr qualifizierte Bewerbungen eingehen als Stipendienplätze zur Verfügung stehen, entscheidet das Los.

DEEPWATER HORIZON und FINDET DORIE

Neue Unterrichtsmaterialien zum Wissenschaftsjahr 2016*17 - Meere und Ozeane

 
Berlin, den 06.03.2017 – Die Explosion der Ölplattform Deepwater Horizon wurde in Europa vor allem als gigantische Umweltkatastrophe wahrgenommen. Der Spielfilm stellt dagegen die am Unfall beteiligten Menschen in den Mittelpunkt und erzählt spannend, wie sich der Konflikt zwischen Geschäftsinteressen und technischer Verantwortung im Vorfeld der Katastrophe zuspitzt.

In FINDET DORIE nimmt eine muntere Fisch-Dame mit Gedächtnisschwäche die Zuschauerinnen und Zuschauer in einer aufwendig animierten und detailgetreu gestalteten Unterwasserlandschaft mit auf die Suche nach ihren verschollenen Eltern.

Zu beiden Filmen wurden Unterrichtsmaterialien entwickelt, die Schülerinnen und Schülern neben den jeweiligen filmischen Formen auch thematische Hintergründe zum Thema Meere und Ozeane nahebringen. Die Materialien entstanden unter Mitwirkung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel, der Technischen Universität Darmstadt, der University of California, Santa Barbara und des Ozeaneums in Stralsund.

Damit ist das diesjährige Programm zum Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane komplett. Es bietet eine außerordentliche Vielfalt an filmischen und thematischen Zugängen, um sowohl die Schönheit, die Weite und die Magie des Meeres zu entdecken als auch deren Funktion als Klimamaschine, Nahrungsquelle, Wirtschaftsraum und als Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Das komplette Programm und die Unterrichtsmaterialien finden Sie als Webangebot sowie als barrierefreie PDFs unter folgendem Link:
www.wissenschaftsjahr-2016-2017.visionkino.de/

Das Filmprogramm zum Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane wird im Rahmen der bundesweiten SchulKinoWochen gezeigt. Für zahlreiche Veranstaltungen konnten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gewonnen werden, die im Anschluss an die Filme mit den Schülerinnen und Schülern über ihre Forschung sprechen werden. Die Forschergespräche werden in Zusammenarbeit mit der Forschungsbörse, einer Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), organisiert.

Die Unterrichtsmaterialien zu insgesamt sechs Filmen entstanden unter Mitwirkung folgender Institutionen: GEOMAR – Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung, Alfred-Wegener-Institut – Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Deutsches Klima Konsortium, Deutsches Schifffahrtsmuseum, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, Ozeaneum Stralsund, Bundesamt für Schifffahrt und Hydrographie, Technische Universität Darmstadt, University of California, Santa Barbara.

Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des BMBF gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD). Sie tragen als zentrales Instrument der Wissenschaftskommunikation Forschung in die Öffentlichkeit und unterstützen den Dialog zwischen Forschung und Gesellschaft. Das Wissenschaftsjahr 2016*17 wird vom Konsortium Deutsche Meeresforschung (KDM) als fachlichem Partner begleitet.

Rundbrief 2017-13

Die 2012 vom Filmbüro mit ihrem Projekt Brüderlein geförderte Autorin und Regisseurin Nora Fingscheid hat für ihr neues Projket "Systemsprenger" 2017 gleich zwei renommierte Preise erhalten: den Thomas-Strittmatter-Drehbuchpreis und auf der Berlinale den Kompagnon-Förderpreis.

Ludwigs Absprung - Heimspiel 132

Zweiter Zusatztermin: Sonntagsmatinée am 05.03. um 12 Uhr in der Schauburg, in Anwesenheit der Künstler!

Karla Sonntags lebensbejahender Dokumentarfilm über den Maler und Bauingenieur Ludwig Sasse, der 1956 als Minderjähriger alleine aus der DDR flüchtete. Der Film zeigt auf beeindruckende Weise, wie der junge Ludwig Sasse es trotz politischer Repressalien schafft, sein Leben und die Liebe in die eigene Hand zu nehmen. Gekonnt verwebt die Regisseurin Karla Sonntag Ludwigs persönliche Erinnerungen mit seiner Malerei. Ein Film, der die bewegte Zeitgeschichte Deutschlands zwischen 1956 und 1967 lebendig werden lässt.

Volontariat bei nordmedia in Bremen

nordmedia Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH

sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n
Volontär/in (12 Monate/Vollzeit)
Standort Bremen

Standort Bremen
nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH wurde als gemeinsame Einrichtung der beiden Bundesländer im Jahr 2000 gegründet und verfolgt seitdem als zentrale Einrichtung das Ziel, die Potenziale der Medienwirtschaft für die Standorte zu fördern und zu entwickeln. Hauptaspekte hierbei sind die kulturwirtschaftliche Film- und Medienförderung und die Entwicklung der digitalen Medienwirtschaft. Neben dem Hauptsitz Hannover betreibt nordmedia ein Regionalbüro in Bremen.

Schwerpunkte des Volontariats sind die in einem Curriculum der nordmedia festgelegten Bereiche Projekt- und Eventmanagement, Film Commission und Netzwerkarbeit, Online- und Social Media-Redaktion sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

nordmedia bietet mit dem auf ein Jahr befristeten Volontariat am Standort Bremen eine abwechslungsreiche Tätigkeit in einem spannenden und dynamischen Arbeitsfeld im kleinen Team, verbunden mit einem umfangreichen Einblick in das Förder-, Event- und Projektmanagement.

nordmedia

Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH
Expo Plaza 1 30539 Hannover
(Email-Adresse) www.nordmedia.de
Tel. +49 511/123 456-0 Fax +49 511/123 456-29

Beginn: 01.04.2017 oder nach Vereinbarung
Ort: nordmedia Regionalbüro Bremen, Hinter der Mauer 5

Aufgaben:
Administrative Tätigkeiten und Präsenz im Bremer Büro der nordmedia
Mitwirkung an der Durchführung (Projektmanagement) von Veranstaltungen/Events
Film Commission-Arbeiten, im Besonderen die Pflege und Aktualisierung der Online-Guides, Betreuung Bremer Netzwerke
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Standort
Recherchetätigkeiten, Mitwirkung bei der Projektplanung

Voraussetzungen:
abgeschlossenes Studium, vorzugsweise in den Bereichen der Medienwissenschaften, Kulturwissenschaften oder - management, Marketing, Kommunikation, PR
Sicherer Umgang mit Microsoft Office-Anwendungen
Grundkenntnisse in Bild/Videobearbeitungsprogrammen
sowie Content Management Systemen
Teamgeist, gute Kommunikations- und Ausdrucksfähigkeit
Organisationstalent, gutes Selbstmanagement
Befähigung zum selbstständigen Arbeiten
Kenntnisse der Medienbranche sowie Interesse an Netzwerk-,
Projekt- und Eventmanagement

Vergütung: 1.600 € / Monat

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen mit möglichem Eintrittstermin bis zum 17. März 2017 ausschließlich per E-Mail an Wibke Schimpf, w.(Email-Adresse), Rückfragen unter: 0511- 123456-22
Weitere Informationen zu nordmedia finden Sie auf: www.nordmedia.de.

Die Literarische Gesellschaft Thüringen e. V. und das backup_festival der Bauhaus-Universität Weimar vergeben im Mai 2017 zum zweiten Mal den

»Weimarer Poetryfilmpreis«.

Teilnehmen können erneut Filmemacherinnen und -macher aller Länder und jeden Alters mit max. drei Kurzfilmen, in denen Film und Lyrik auf innovative Weise aufeinander bezogen werden. Die eingereichten Filme sollen nicht länger als 8:00 Min. und seit 2014 produziert worden sein.

Das backup_festival findet in diesem Jahr vom 17.–21. Mai statt. Auch dieses Mal wird es wieder ein Begleitprogramm geben, durch welches der Poetryfilm-Wettbewerb einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt wird. Daran beteiligt sind Schriftsteller, Kuratoren, Filmemacher und Wissenschaftler.

Gefördert wird das Projekt von der Kulturstiftung des Freistaats Thüringen, der Thüringer Staatskanzlei sowie der Stadt Weimar.

Preisgelder: Jurypreis: 1000,- €, Publikumspreis: 250,- €

Einsendeschluss ist der 15. März 2017.

Einreichungen können per Post (DVD), per E-Mail (Link zum Preview) oder (besonders willkommen) über die Plattform FilmFreeway durchgeführt werden.

https://filmfreeway.com/festival/weimarpoetryfilmaward

CALL FOR ENTRIES 2017 gestartet

Jetzt Filme einreichen! - Wir freuen uns auf spannende Werke aus aller Welt.

interfilm 33. Internationales Kurzfilmfestival Berlin 2017

2o.-26. November 2017

Einsendeschluss ist der 23. Juni 2017

Das Festival wird an 7 Festivaltagen rund 500 Kurzfilme in 6 Wettbewerben und zahlreichen Spiezialprogrammen und Events zur Aufführung bringen. Internationale Juries vergeben ‘interfilm Short Awards’ im Gesamtwert von rund 40.000 Euros. Es können Filme aller Genres mit maximaler Länge von 20 Minuten eingereicht werden.

Einreichungen werden berücksichtigt für: Internationaler Wettbewerb / Konfrontationen - Menschenrechtsfilme / Dokumentarfilmwettbewerb / Deutscher Wettbewerb / Green Film Umweltfilm Wettbewerb / eject - die lange Nacht des abwegigen Films / KUKI 10th International Short Film Festival for Children & Youth Berlin / Und für weitere Kategorien und Spezialprogramme wie Berlin Beats, Arab Shorts, Experimental Shorts, Bike Shorts, Dance Films, Queer Shorts, Horror Shorts, Science Fiction, Mockumentaries, Music Videos, VR, 3D.

Im Oktober 2017 informieren wir über die Festivalteilnahme via email.

Näheres auf: www.interfilm.de

interfilm erhebt keine Einreichgebühren.
Unsere Partnerplattform Shortfilmdepot erhebt für File-Uploads eine Gebühr von bis zu 3,- €

Film einreichen: Bitte das Filmeinreich-Portal www.shortsfilmdepot.com nutzen!

KUKI 10. Internationales Kinder und Jugend Kurzfilmfestival Berlin 2017

Kurze für Kids / TeenScreen
19.-26. Nov. 2017

Einsendeschluss ist der 26. Mai 2017

Das kommende KUKI Festival präsentiert während der acht Festivaltage rund 100 internationale Kurzfilme in Wettbewerben und Spezialprogrammen. Es werden Preise im Wert von rund 6.000,– € vergeben.

Kinder- und Jugendjurys verleihen „KUKI Awards“ in den Wettbewerben Internationale Filme für Kinder, Internationale Filme für Jugendliche und Bester Dokumentarfilm. Weitere Schwerpunkte sind Umweltfilme, englisch-, französisch- und spanischsprachige Programme, Workshops.
Im Oktober 2017 informieren wir über die Festivalteilnahme via email.

Näheres auf: www.interfilm.de

interfilm erhebt keine Einreichgebühren.
Unsere Partnerplattform Shortfilmdepot erhebt für File-Uploads eine Gebühr von bis zu 3,- €

Film einreichen: Bitte das Filmeinreich-Portal www.shortsfilmdepot.com nutzen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Filmwerkstatt Kiel der FFHSH und Creative Europe Desk Hamburg laden Sie herzlich zu unserer Veranstaltung ein:

Einmal um die ganze Welt - So arbeiten Sales Agents

Workshop für alle interessierten Filmschaffenden mit Andreas Rothbauer von Picture Tree International

24. März 2017, 15 - 17 Uhr,
Kieler Kloster, Falckstraße 9, 24103 Kiel

Einen detaillierten Einblick in die Arbeit der Weltvertriebe für Produzenten, Verleiher und Filmemacher gewährt Andreas Rothbauer von Picture Tree International. Der Sales Agent verkauft Filme wie Fack ju Göhte und Egon Schiele weltweit und wünscht sich:

"Idealerweise ist der Sales Agent bereits früh Bestandteil des Dreiecks Produzent – Verleih – Vertrieb, um schon vor Fertigstellung das (rechte-)technische und das inhaltliche internationale Potential eines Films positiv zu beeinflussen. Mit einem dadurch verlängerten Vermarktungszeitraum, einer verbesserten Abstimmung mit der lokalen Auswertungsstrategie und last but not least einer stärkeren Identifi kation mit dem Film ist ein guter Anfang gemacht."

Nach einem Impulsreferat von Andreas Rothbauer erhalten die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, alles zu fragen, was sie schon immer über die Arbeit der Weltvertriebe wissen wollten. Anschließend gibt es einen Umtrunk mit Snack.

Eine Veranstaltung der Filmwerkstatt Kiel und Creative Europe Desk Hamburg.

Anmeldung unter: (Email-Adresse)
Datum: 24.03.2017
Uhrzeit: 15:00 Uhr
Ort: Kieler Kloster, Falckstraße 9, 24103 Kiel

24. Internationales Trickfilm-Festival Stuttgart (2. bis 7. Mai 2017)

JETZT BEWERBEN: OPERN- & ANIMATIONSWORKSHOP VON PAUL BARRITT (ENGLISCHSPRACHIG) an der Stuttgarter Oper in Kooperation mit dem 24. Internationalen Trickfilm-Festival Stuttgart (ITFS)

Mittwoch, 3. Mai – Freitag, 5. Mai 2017, 10 bis 13 Uhr

Teilnehmergruppe: junge Opern- und Theaterdirektoren, Animationskünstler, Set-Designer (max. 18 Teilnehmer: 6 Direktoren, 6 Animationskünstler und 6 Set-Designer)

In diesem Workshop, der von Illustrator, Animationskünstler und Gründungsmitglied der Theatergruppe "1927" Paul Barritt gegeben wird, beschäftigen sich die Teilnehmer mit den Möglichkeiten der Animation in Bezug auf Theater- und Operndramaturgie.

Wie kann das Medium der Animation und des bewegten Bildes verwendet werden, um die Kunstform der Oper zu erweitern? Wie entsteht eine Interaktion zwischen Opernsängern, Schauspielern und Animationen im Live-Kontext? Welche Schritte müssen für einen ersten Entwurf einer Opern- und Animationsproduktion gemacht werden?

Ausgangspunkt des Workshops ist das Buch "L'Écume des jours" (Froth on the Daydream / Foam of the Daze) von Boris Vian, das für eine Oper des russischen Komponisten Edison Denisov adaptiert wurde.

Während der drei halbtägigen Workshops entwickeln die Teilnehmer in kleinen Gruppen (Opern- und Theaterdirektoren zusammen mit Animationskünstlern und Set-Designern) Konzepte, Storyboards und Skizzen für Szenen von Edison Denisovs Opern-Adaption. Es ist geplant, die Ergebnisse des Workshops bei der Wiederbelebung der Oper "L'Écume des jours" an der Staatsoper Stuttgart im Juli 2017 auszustellen.

Bewerbung:
Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit Angabe Ihrer Kontaktdaten, einem Lebenslauf und einem kurzen Motivationsschreibenbei bis zum 27. März 2017 an Andrea Bauer: (Email-Adresse).

Gebühr: 60 Euro
Akkreditierte des ITFS17: 30 Euro
Mitarbeiter der Stuttgarter Staatsoper und Mitglieder des Deutschen Bühnenvereins: kostenlos

Zum 30. Mal Flotter Dreier

Unser Flotter-Dreier-Wettbewerb stellt den Kurz- und Kürzestfilmern zum 30. Mal die Hausaufgabe: Erstellt einen Film mit maximal drei Minuten Lauflänge zu einem bestimmten Thema. In der Geschichte des Wettbewerbs blicken wir auf legendäre Jahrgänge zurück wie: Loch, Fisch, Der Kanzler stirbt, Nachbarn oder Heimat. 2017 wird nun das Jahr des Widerstands. Überlegt euch also etwas Widerständiges und produziert Flotte Dreier. Widerstand gegen Schweinesystem und Bullenstaat oder den trumpschen Komplex? Vielleicht Trotzphase oder kindisches Aufbegehren. Widerstand euch Speis oder Trank? Luft- und Rollwiderstand, Trägheit der Masse, ohmsches Gesetz … Unser Thema für den Kurzfilmaufsatz lädt wie üblich zu Muskelspielchen im freien Assoziieren ein. Beiträge mit maximal 3:59 Minuten Lauflänge inklusive Vor- und Abspann müssen bis zum 1. April 2017 bei uns eingehen.

Ton sucht Bild der Filmwettbewerb zur Wurfsendung

Kooperation von Deutschlandradio und KurzFilmFestival Hamburg

Unsere Freunde von Deutschlandradio Kultur haben einen Filmwettbewerb um ihr ultrakurzes Hörspielformat ausgeschrieben: Dreht einen Kurzfilm zum Ton einer Wurfsendung und gewinnt eine Reise zur Preisverleihung beim 33. Internationalen KurzFilmFestival Hamburg am 10. Juni.

So geht’s: Zur Auswahl stehen zwei Serien mit jeweils zehn Wurfsendungen. Ladet eine Wurfsendung der Wahl runter und macht einen Film daraus. Ihr entscheidet, ob die Filmbilder den Ton illustrieren, ad absurdum führen oder ganz assoziativ sind. Die Tonspur der Wurfsendung darf aber nicht verändert werden. Maximale Länge: 1 Minute. Einreichschluss ist der 30. April. Alle weiteren Infos hier.

Danish Environmental Short Film Award

Grün, grüner, Dänemark – Unser Nachbar aus dem Norden gehört zu den absoluten Vorreitern in Sachen Energie- und Umweltpolitik. Und das hat bei den Dänen Tradition. Bereits 1971 führte Dänemark als erster Industriestaat ein Ministerium für Umwelt ein. Da ist es nicht verwunderlich, dass das Land heute als Vorbild für regenerative Energien gilt. 40 % des Strombedarf wurden im letzten Jahr aus Windenergie erzeugt - ein Weltrekord! Und damit nicht genug: Auch in Sachen Recycling, ökologischem Landbau und der Verbannung von Atomenergie gehören die Dänen zu den Spitzenreitern. Bis 2050 soll der gesamte Energieverbrauch in Dänemark durch erneuerbare Energien gedeckt werden.

Doch das Umweltthema betrifft nicht nur Dänemark. Es ist ein Anliegen, dass die ganze Welt und jeden einzelnen von uns erfasst. Ein Bewusstsein für die eigene Umwelt zu schaffen ist deshalb unumgänglich, denn die Sensibilisierung der Menschen geht Hand in Hand mit einer umweltfreundlichen Entwicklung.

Aus diesem Grund verleiht der dänische Ferienhausanbieter “Sonne und Strand” in diesem Jahr den Danish Environmental Short Film Award. Studierende der Fachbereiche Film, Fernsehen, Video, Umwelt und verwandter Studiengänge werden eingeladen, unter dem Motto “Short Clip - Long Term” einen Kurzfilm zum Thema Umwelt zu drehen.

Der offizielle Medienpartner des Wettbewerbs ist der Förderverein GREEN SCREEN – Festival e.V. Das Green-Screen Festival findet jährlich statt und wird im Rahmen des Wettbewerbs einen Platz in der Jury einnehmen und die 5 besten Einsendungen auf dem Festival im September 2017 ausstrahlen.

Deine Aufgabe besteht darin, eine Idee zu entwickeln, die zur Message deines Umweltverständnisses werden kann. Stelle deine Idee in Form eines Kurzfilms dar, in welchem du die Menschen für das Thema Umwelt sensibilisierst. Wecke in ihnen das Bewusstsein für eineumweltfreundliche Welt auf deine eigene Weise. Gerne kann darin auch Bezug auf Dänemark genommen werden.

Beachte bei der Umsetzung deines Kurzfilms, dass:

dieser eine Dauer von 10 Minuten nicht überschreitet,
deine Intention eindeutig erkennbar ist,
der Inhalt einen aktuellen Bezug zum Thema Umwelt hat,
das Video deiner eigenen Idee entstammt,
der Kurzfilm unter umweltfreundlichen Bedingungen (im Rahmen der Möglichkeiten) produziert wird,
und es auf digitalem Weg eingeschickt und abgespielt werden kann.

Wettbewerbsbedingungen

Im Zeitraum vom 01.09.2016 bis 31.05.2017 kann jeder Studierende aus verwandten Fachrichtungen des Film- und Umweltstudiums am Wettbewerb „Short Clip – Long Term“ teilnehmen. Zur Teilnahme sind alle Studierenden ab 18 Jahren berechtigt. Voraussetzung ist der aktuelle Studentenstatus an einer deutschsprachigen Universität oder Hochschule.

Teilnahmeschluss ist der 31.05.2017.

Folgende Unterlagen sind bis zum Termin einzureichen:

Lebenslauf des Teilnehmers inklusive Studiengang, Universität/Hochschule und aktuellem Semester
Eine Videodatei, die auf digitalem Weg eingesendet wird und sich abspielen lässt
Ein PDF-Dokument, in dem beschrieben wird, inwieweit die Kriterien des Grünen Drehpasses umgesetzt werden konnten

Alle Unterlagen sind ausschließlich auf digitalem Weg per E-Mail an (Email-Adresse) zu senden.

aus früheren Rundbriefen

SAVE THE DATE:

Leider hat sich in unseren letzten Newsletter ein Fehlerteufel eingeschlichen:
Die korrekte Laufzeit der Ausstellung ist 25. Februar - 5. März 2017, die Eröffnung findet am Freitag, den 24. Februar um 19 Uhr statt!

von seitenlinien
Klasse Rosa Barba der Hochschule für Künste Bremen in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst
kuratiert von Marilena Koch

Junoh Ahn, Hannes Deters, Luisa Eugeni, Dóra Eszter Forgács, Sara Förster, Lucas Kalmus, Suin Kwon, Hyeleen Lee, Juhyeong Lee, Rang Lee, Hannes Middelberg, Anne Moder, Sebastian Moske, Rima Radhakrishnan, Research and Waves, Alina Samardak, Margarita Savenkova, Thilo Schmahl, Behshad Tajammol, Zhe Wang, Anastasia Zeller

25. Februar - 5. März 2017
Eröffnung: Freitag, 24. Februar, 19 Uhr

In der diesjährigen Klassenausstellung werden die Räume der GAK von der Klasse Rosa Barba der Hochschule für Künste Bremen (Klasse für intermediale Fotografie) bespielt. Eine Woche lang haben die Studierenden die Möglichkeit, ihr Schaffen zu präsentieren und im Rahmen einer Institution in den öffentlichen Vergleich zu treten. Sie erzählen eine Geschichte von seitenlinien.

von seitenlinien beschreibt dabei einen Blick von Linien, die parallel oder womöglich kreuz und quer verlaufen und neue, interessante Facetten aufdecken. Subtile Linien, die eine Form, einen Kontext abstecken, sich jäh wieder auflösen um schließlich erahnen zu lassen, wie viele Zentren sich im Raum befinden. Seitenlinien können ein Spielfeld begrenzen, sie können die Seiten eines Papiers sein und den Rahmen für eine Geschichte bilden. Der Rahmen kann aufgebrochen, Linien überschritten werden. Seitenlinien können Querstraßen sein und Verbindungen neu abstecken, sie können Abkürzungen sein oder Umwege. In jedem Fall eröffnen sie uns einen anderen Blick auf die Welt.

Nicht nur die Studierenden mussten feststellen, dass es eine gewisse Schwierigkeit mit sich bringt, unter 21 künstlerischen Positionen deren verbindendes Moment zu finden, doch der Titel der Ausstellung, von seitenlinien, meistert diese Herausforderung. Jede Position interpretiert ihn auf ihre eigene Art und Weise, für jede/n Teilnehmer/in bedeutet auf der Seitenlinie zu stehen etwas anderes. Gerade dadurch entstehen Parallelen und Fragen, mit denen sich alle Studierenden individuell auseinander setzen. Was ist das Ziel der Ziele? Und wie gehen wir damit um? Sicher ist, der Anspruch an die Kunst und an sich selbst sollte immer derselbe sein. Die Klasse Rosa Barba blickt von ihrem Standpunkt aus auf die Geschehnisse der Welt. Jede einzelne Position bildet ihre eigene Seitenlinie in der Gesamtheit eines großen Netzwerks, mit unterschiedlichsten Bezügen und Hintergründen.

Wie die Klasse selbst es in dem gemeinsam erarbeiteten Text von Plakat und Ankündigungskarte formuliert:

„entlang der grenzen sich bewegen/bis eine form
entsteht/provoziert das zentrum/in anderer
entfernung/noch andere zentren/ein anfang und
ende/ein abbruch/eine krise veränderung/das
ende bleibt offen/die entfernung/von seitenlinien“

Die Klasse für intermediale Fotografie präsentiert neben einigen fotografischen Arbeiten auch Videos, die teils installativ, teils in einer Kino-Situation gezeigt werden. Weiterhin sind diverse Materialien und Techniken in der Ausstellung zu finden. So werden unter anderem skulptural anmutende Installationen ausgestellt, die sich wiederum mit Videoprojektionen verbinden. Zwei Positionen werden in zeichnerischer Auseinandersetzung die Wände direkt bespielen und eine Audioarbeit wird als einziges visuelles Element den Blick aus den Räumen der GAK auf die Weser enthalten. Die Studierenden konzipieren ihre Arbeiten eigens für diesen Anlass, präsentieren sie erstmals oder situieren sie neu.

Als Plattform zur parallelen Lesart der Ausstellung entsteht die Internetseite www.vonseitenlinien.de

BEGLEITPROGRAMM:

Freitag, 24. Februar, 20 Uhr:
im Rahmen der Eröffnung
of zero parts, to one, to many, ein Gastspiel von Research and Waves [1.6,y,0.5]
und eine Performance von Rima Radhakrishnan

Dienstag, 28. Februar, 18 Uhr:
Führung durch die Ausstellung mit Marilena Koch, Kuratorin der Ausstellung

+++Achtung: Terminänderung+++
Mittwoch, 1. März, 19 Uhr:
Kinoabend mit Künstlergesprächen und anschließendem Konzert von Nata
INFORMATION

GAK GESELLSCHAFT FÜR AKTUELLE KUNST
Teerhof 21
D-28199 Bremen
fon +49 421 500 897
fax +49 421 593 337
(Email-Adresse)
www.gak-bremen.de

Sehr geehrte Damen und Herren,

15 Jahre lang ist die aufblende als Printpublikation zu den Filmfestivals in Berlin, Cannes und Hamburg erschienen. Ab sofort gibt es das Branchenmagazin komplett überarbeitet und "online only" unter:

www.aufblen.de

Dort wird es nicht nur fortlaufend film- und standortrelevante Geschichten, Interviews und Setbesuche geben, sondern auch Gastartikel, Portraits und branchenübergreifende Themen. Mit dem Magazin wollen wir die öffentliche Wahrnehmung der Filmstandorte Hamburg und Schleswig-Holstein regional und überregional stärken und die Vernetzung der lokalen Akteur*innen weiter vorantreiben.

Wir wünschen viel Spaß beim Durchklicken!
Die aufblen.de-Redaktion

Sehr geehrte Damen und Herren,

Es ist wieder soweit! Ab sofort haben Sie die Möglichkeit, am animago AWARD 2017 teilzunehmen und Ihre Produktionen und kreativen Arbeiten rund um 3D ANIMATION, VISUAL EFFECTS, VISUALIZATION & DESIGN einzusenden.

Vor knapp vier Monaten wurde der animago AWARD zuletzt im Münchner Gasteig verliehen und der Wettbewerb feierte gleichzeitig seinen 20jährigen Geburtstag.

Jetzt sind Sie wieder an der Reihe! Melden Sie Ihre Projekte unter Beiträge einreichen auf unserer Website an. Die Teilnahme ist selbstverständlich wie eh und je kostenfrei und bis 31. Mai 2017 möglich.

Dieses Jahr können sich die kreativen Köpfe der Welt in folgenden 11 Kategorien miteinander messen und dem prüfenden Auge unserer Fachjury stellen:

  • Beste Visual Effects
  • Bester Kurzfilm
  • Bester Charakter
  • Bestes Game Cinematic
  • Bestes Motion Design
  • Beste Werbeproduktion
  • Beste Visualisierung
  • Beste Nachwuchs-Produktion (3.000 € Preisgeld von der DIGITAL PRODUCTION)
  • Bestes Still (Publikumsvoting für die Bestimmung des Preisträgers)
  • Sonderpreis der Jury
  • Architektur-Sonderpreis, presented by DETAIL (Film-Visualisierung)

Wie auch in den Jahren zuvor ist die „Beste Nachwuchsproduktion“ mit 3.000 Euro Preisgeld vom Veranstalter-Magazin DIGITAL PRODUCTION dotiert.

Die feierliche Preisverleihung findet im Rahmen der animago AWARD & CONFERENCE (07./08. September 2017) erneut in Münchens Kultur- und Veranstaltungszentrum Gasteig statt.

EINSENDESCHLUSS: 31. MAI 2017

Wir sind sehr gespannt auf Ihre zahlreichen und kreativen Einsendungen!

Jana Freund & Günter Hagedorn
animago Team

Pressemitteilung

21. Februar 2017

Kulturstaatsministerin Grütters schreibt erneut Theaterpreis des Bundes aus

Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, hat zum zweiten Mal den Theaterpreis des Bundes ausgelobt. Seit 2016 werden mit ihm herausgehobene Leistungen kleiner und mittlerer Theater gewürdigt.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters erklärte: „Mit viel Leidenschaft und Engagement sorgen gerade die kleinen und mittleren Bühnen dafür, dass es im gesamten Land Theateraufführungen auf professionellem Niveau gibt. Erst durch sie entsteht jene einzigartige künstlerische Vielfalt, die die Theaterlandschaft in Deutschland auszeichnet. Als Orte der öffentlichen Auseinandersetzung mit aktuellen, gesellschaftlichen Themen leisten diese Theater einen unverzichtbaren Beitrag für unser Gemeinwesen. Sie sind als Fundament unseres kulturellen Selbstverständnisses unverzichtbar.“

Monika Grütters weiter: „Mit dem Preis möchte ich nicht nur bemerkenswerte künstlerische Leistungen würdigen, sondern den Theatern insgesamt mehr Aufmerksamkeit und Wertschätzung verschaffen. Dabei geht es auch darum, die Rolle der Theater als Räume freier Kunst und experimenteller Gestaltung zu stärken.“

Für den Theaterpreis können sich öffentlich geförderte, kleine und mittlere Theater und Häuser des Freien Theaters bewerben. Voraussetzung ist ein regelmäßiger, insgesamt mindestens neun Monate dauernder Spielbetrieb mit wechselnden künstlerischen Produktionen in einer eigenen Spielstätte. Grundlage der Bewerbung ist das Programm der Spielzeit 2015/2016. Die Auslobung des Theaterpreises erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Zentrum Bundesrepublik Deutschland des Internationalen Theaterinstituts (ITI). Bewerbungsfrist ist der 20. März 2017. Die Preisträger werden nach dem Votum einer durch Kulturstaatsministerin Monika Grütters berufenen Jury im Mai 2017 verkündet. Die öffentliche Verleihung der Preise ist für Juni 2017 vorgesehen.

Die Details zur Bewerbung sind ab sofort auf der Internetseite des ITI abrufbar.

Kino mit Gespräch: Peter Sempel zu Gast im CITY 46: Mi., 22.2. | 20.30 Uhr

»Bazon – Ernste Scherze«

BlixaDrehABaustelleBazonPSe216
BlixaDrehABaustelleBazonPSe216
BAZONorangeBLUMEPSe 001
BAZONorangeBLUMEPSe 001

„Ein Psychodokumentarmusikfilm über Bazon Brock, faszinierender Philosoph, Kunst- und Gesellschaftskritiker. Harald Falckenberg nennt ihn Universalgenie. In Bazon Brocks Berliner Galerie „Denkerei“ mit dem „Amt für Arbeit an unlösbaren Problemen und Maßnahmen der hohen Hand“, in seinem Haus in Wuppertal, im Garten, bei Auftritten in Museen, Kunsthäusern, Unis, im ZKM, im Cabaret Voltaire und in Salzburg mäandriert die Kamera in seine Gedankenwelt, die zwischen Wagner, Nietzsche bis Sloterdijk, Neo Rauch, Uli Hoeneß, Parcifal und Hausfrauen sich bewegt. Assoziative Künstler feiern die Poesie, und die Unlogik, Tiere, viele Vögel schauen zu. Bazon: alles ist Kontrafakt, „kitzelnde Autonomie“ und Musik, von Punk bis Oper.“ (Text Peter Sempel).

Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt: Peter Sempel, mit Bazon Brock, Erwin Wurm, Blixa Bargeld, Peter Sloterdijk, DF, 108 Min.

BREMEN taz | Am liebsten bastelt er Postkarten. Zu sehen sind darauf beispielsweise Nina Hagen, ein Bild von einer Kunstaktion von Jonathan Meese, eine Kneipenszene mit Nick Cave und Blixa Bargeld oder ein Kupferstich von Goya. Die Motive stammen alle aus Peter Sempels Filmen, aus denen er sie mit der Schere und im Copyshop extrahiert.Sempels Filme wirken ganz ähnlich wie diese kleinen Filmposter. Denn nichts scheint ihm wichtiger zu sein, als seine Protagonisten in den Filmporträts gut aussehen zu lassen. Weil er sie liebt, gelingt ihm dies auch immer wieder. Und weil sie seine Zuneigung spüren, vertrauen sie ihm und lassen es zu, dass er mit seiner Kamera erstaunliche Momenten mit ihnen einfängt. (Wilfried Hippen)
Born in Hamburg, grown up in the Australian outback, no electricity, no running water out of wall, but a radio. Had own horse but no bicycle and a kangaroo in the garden. Often teased as little german nazipig - therefore tore off an ear of a schoolmate and burnt down the wooden schoolhouse (half of it). Back to Hamburg 1968. Started making films since 1981 because of the music, especially Einstürzende Neubauten, Nick Cave and classical music (favourite record "Berlin" by Lou Reed).
He carries his films around the world and presents at festivals, special events, in off-cinemas, discos and all kinds of places –
THE LAST INDEPENDANT FILMMAKER OF GERMANY!
Filme, u.a.: »Dandy«, »Jonas In The Desert«, »Lemmy«, »Kazuo Ohno«, »Die Ameise der Kunst«

www.city46.de/programm
www.sempel.com/

Ausschreibung: Kurzfilmwettbewerb TON SUCHT BILD

Liebe Film-Interessierte,
vermutlich haben Sie gestern oder heute einen Stapel Postkarten zu unserem Kurzfilmwettbewerb erhalten. Nun folgen einige Links mit der Bitte, uns auf Ihren Verteilern zu berücksichtigen.
Die Internetseite zum Wettbewerb mit der Ausschreibung und über 30 in den vergangenen Jahren entstandenen Filme ist diese.
Wir freuen uns, wenn Ihr und Sie die Seite in den Sozialen Medien teilt - oder auch einen der über 30 Filme, die in den vergangenen Jahren an zwei Kunst-Hochschulen zu Wurfsendungen entstanden sind.
Der Trailer steht hier zum Teilen auf Facebook:
https://www.facebook.com/dkultur/videos/1426284137383190/?pnref=story
Oder hier auf Vimeo:
https://vimeo.com/201099122

Einreichungszeitraum ist der 15. Februar bis 30. April 2017.
Die Preisverleihung findet am 10. Juni 2017 beim Internationalen KurzFilmFestival in Hamburg statt.
In der Jury sind Susanne Burg, Film-Redakteurin bei Deutschlandradio Kultur, Birgit Glombitza, künstlerische Leiterin Internationales KurzFilmFestival Hamburg, und Nathalie Singer, Professorin für Experimentelles Radio an der Bauhaus-Universität Weimar.
Die Jury wählt bis zu 15 Filme aus, deren Nutzungsrechte von Deutschlandradio mit einem Honorar von 400 Euro abgegolten und die veröffentlicht werden. Platz 1 bis 3 in der Jurywertung gewinnen zusätzlich eine Wochenendreise nach Hamburg für zwei Personen (Anreise Bahn, 2. Klasse, Hin- und Rückweg innerhalb Deutschlands, mit zwei Übernachtungen).
Es würde mich freuen, wenn Sie uns bei der Verbreitung der Ausschreibung unterstützen.
Herzlichen Dank und beste Grüße,

Julia Tieke
Projektleiterin Wurfsendung

3. Kongress Urheberrechtspolitik

„Auftakt zum urheberpolitischen Wahlkampf“ am 4. April 2017 um 13:30 Uhr in Berlin

Die aktuelle Urheberrechtspolitik in Deutschland und Europa - Führende Köpfe aus Politik, Recht und Wirtschaft im Dialog

Welche politischen Entwicklungen des Urheberrechts gibt es in Deutschland und auf europäischer Ebene?
Welche Impulse kommen im Hinblick auf gesetzliche Neuerungen von den politischen Parteien?
Der 3. Kongress Urheberrechtspolitik am 4. April soll einen Überblick darüber schaffen. Veranstaltet wird der Kongress durch das Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg in Kooperation mit der Senatskanzlei Berlin und dem Erich Pommer Institut.

Die positive Resonanz der vorangegangenen zwei Kongresse macht die Veranstaltung zu einem festen Termin auf der urheberrechtspolitischen Agenda.

Reservieren Sie sich den Termin für diese wichtige Veranstaltung zum urheberrechtspolitischen Diskurs am Medienstandort Berlin-Brandenburg.

Einzelheiten zu Programm und Referent_innen werden rechtzeitig bekanntgegeben.

Durch die Veranstaltung führen die juristischen Direktoren des Erich Pommer Instituts Prof. Dr. Jan Bernd Nordemann, LL.M., und Prof. Dr. Ulrich Michel.

Haben Sie Fragen zur Veranstaltung? Sprechen Sie uns an.

Grischa Böhmer | Telefon: 0331 / 721 28 87 | E-Mail: (Email-Adresse)

Eine Veranstaltung des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg und der Senatskanzlei des Landes Berlin in Kooperation mit dem Erich Pommer Institut

mediacampus Seminarreihe 2017: HANDWERK FÜR SPIELFILM

Liebe Freunde und Kollegen, liebe Weiterbildungsinteressierte,

mediacampus startet dieses Jahr eine Workshopreihe für den Spielfilmbereich: Stoffentwicklung, Drehbuch, Dramaturgie sowie Regie und Schauspielführung stehen im Fokus. Die Seminare richten sich an alle Kreativen und Interessierte, die schreiben, konzipieren, inszenieren und ihr Wissen über das Entwickeln und Realisieren von Geschichten, Spielszenen oder Reenactments für Kurz- und Langfilme, Dokudramen und andere Formate erweitern wollen.
Für die Workshops mit Stoffentwicklungsteil/Consulting gilt: Teilnehmerbegrenzung (8-10 Personen). Die eingereichten Stoffe dürfen 3 Standardseiten nicht überschreiten.

Zielgruppe: Autoren, Regisseure, Filmemacher, Schauspieler, Produzenten u.v.a.

1. Stoffe entwickeln für audiovisuelle Medien (Teil I)
Referentin: Annette Koschmieder
3.-5. März 2017 (3 Tage, Fr/Sa/So)
Teilnahmegebühr: 180,00 €

Geschichten erzählen – spannend, emotional berührend und originell:
Die Teilnehmer lernen moderne dramaturgische Prinzipien kennen und diese auf ihre Stoffe anzuwenden. Dabei steht audiovisuelles Erzählen für den aktuellen Medienmarkt im Vordergrund. Die Teilnehmer können eigene Stoffe einbringen und besprechen: Die Überprüfung des Potenzials, eine Beratung zur Ideenentwicklung und praktische Übungen für das Exposé bilden die Grundlage, auf der die Teilnehmer ihre Stoffe bis zum 2. Teil des Workshops weiterentwickeln. Hinweis: Das Seminar „Stoffe entwickeln für audiovisuelle Medien“ gliedert sich in 2 Teile, um in der Zwischenzeit die Stoffe weiter zu entwickeln. Interessierte ohne eigenen Stoff können als „passive“ Teilnehmer nur Teil I als Einführung in die Dramaturgie besuchen.

2. Stoffe entwickeln für audiovisuelle Medien (Teil II)
Referentin: Annette Koschmieder

      1. Mai 2017 (2 Tage, Fr/Sa)
        Teilnahmegebühr: 120,00 €

Die Teilnehmer lernen mehr über das Schreiben von Dialogen und Szenen. Weitere Aspekte: Finanzierungsquellen für die Stoffentwicklung / Coaching für eine Präsentation. Die von den Teilnehmern in der Zwischenzeit weiterentwickelten Ideen werden besprochen und in einer individuellen mündlichen Präsentation mit anschließender Beratung vorgestellt. Der 2. Teil ist primär für die Teilnehmer aus Teil I gedacht, Neuzugänge sind nach Absprache möglich.
Annette Koschmieder (Autorin/Scriptberaterin/Regieassistentin u.v.a.) war für deutsche und internationale Kino- und Fernsehfilme u.a. als Regieassistentin und First Assistant Director tätig und schreibt Drehbücher. Seminarleiterin, Filmdozentin und Scriptberaterin für Stoffentwicklung. Fachbuch: „Stoffentwicklung in der Medienbranche – Von der Idee zum Markt“, www.annette-koschmieder-film.de

3. Dramatischer Aufbau und Emotionales Schreiben
Referent: Christoph Honegger
18.-19. März 2017 (2 Tage, Sa/So)
Teilnahmegebühr: 120,00 €

Wie baut man eine emotionale Story? Und vor allem: wie schreibt man sie so, dass der Zuschauer berührt wird? Am Beispiel der Pilotfolge der preisgekrönten US-Serie „The Good Wife“ (CBS/Scottfree) analysieren wir die Grundgeschichte, schauen Outline (Treatment) und Drehbuch an und sehen am Ende, was die Regie dem Text noch hinzugefügt hat. Wie funktionieren Plot, Charaktere und ihre Entwicklung? Wie ist der Schreibstil? Was ist gutes Serienplotting, was muss ein Pilot leisten? Anhand der erarbeiteten Prinzipien analysieren wir Stoffe der Teilnehmer. Wer eine Film-, TV-Movie- oder Serien-Idee hat, kann diese vorab schicken. Aber auch ohne eigenen Stoff werden das erhellende zwei Tage. Wer die Serie nicht kennt, bitte bis zum Seminar warten! Die Texte sind in Englisch.
Christoph Honegger begann im Autorenteam "M.A.C.Guffin Concepts" zu schreiben: Von Sketchen über Vorabendserien bis zu Hauptabend- und Kinderprogramm. Image- und Werbe-Filme folgten, sowie Serien-Konzepte für unterschiedlichste Produktionen. Gründungsmitglied der Drehbuchwerkstatt Rhein/Ruhr, Leiter des Autoren-Stammtisches in Hannover und Mitarbeit beim up-and-coming-Filmfest Hannover.

4. Schauspielführung und Inszenierung
Referentin: Sonja Heiss
21.-23. April 2017 (3 Tage, Fr/Sa/So)
Teilnahmegebühr: 240,00 €

Gerne wird gesagt: „Die Schauspieler waren aber wirklich toll“. Eine Aussage, die stimmt. Andererseits spielen sie nicht so, ohne einen Regisseur an ihrer Seite zu haben, der mit Offenheit und Kreativität mit ihnen arbeitet. Sonja Heiss erläutert verschiedene „Tools“, die zu einem berührenden und überzeugenden Schauspiel im Film verhelfen. Diese erproben wir im Seminar mit Schauspielern: Wie kann die Regie gemeinsam mit Schauspielern etwas erarbeiten, anstatt Ergebnisse zu verlangen - was Schauspieler oft dazu bringt, sich selbst zu beobachten und so ein wahrhaftiges Spiel verhindert? Auch ist eine Szene meist nicht nur auf die eine Art und Weise gut zu inszenieren bzw. gut zu spielen: Nicht selten ist eine alternative Idee sogar die bessere.
Sonja Heiss studierte an der Hochschule für Fernsehen und Film München. Ihr Kinodebut „HOTEL VERY WELCOME“ (Komplizen Film / ZDF) gewann Preise und lief weltweit auf Festivals. Der Kinofilm „Hedi Schneider steckt fest“ (Komplizen Film / Arte / ZDF) erhielt den hessischen Filmpreis, Laura Tonke 2016 den Deutschen Filmpreis für die Beste Hauptrolle, Sonja Heiss wurde in der Kategorie „Bestes Drehbuch“ nominiert.

5. Aufnahmeleitung und Regieassistenz für Film und Fernsehen
Referentin: Annette Koschmieder

  1. Mai 2017 (1 Tag, So)
    Teilnahmegebühr: 70,00 €

Das praxisorientierte Seminar vermittelt einen Überblick über die Berufsbilder und informiert zu folgenden Aspekten: Vorbereitung und Durchführung von Film- und Fernsehproduktionen, Projektphasen, das technische Drehbuch, Auszüge, Stopplisten, Produktionspläne, Zusammenarbeit mit anderen Berufen und Teamarbeit, Planung eines Drehtages, die Tagesdisposition, Ablauf eines Drehtages, Szenenauflösung, soziale Lage, Stressbewältigung, Wege in die Branche.

6. Starkes Filmschauspiel – Chubbuck-Technik für Regisseure
Referent: Tim Garde
17.-18. Mai 2017 (2 Tage, Mi/Do)
Teilnahmegebühr: 180,00 €

In jüngster Zeit gelingt es Serien & Spielfilmen immer häufiger, ein Publikum sogar dann für Geschichten zu begeistern, wenn deren Protagonisten vermeintlich „unsympathische“ Eigenschaften haben und amoralisch handeln. Dazu liefern sie den Zuschauern nicht Empathie schürende Erklärungen - allein bestimmte Prämissen in der Regie- und Schauspielarbeit erzeugen dieses verblüffend straffe Band zwischen Figuren und fasziniertem Publikum. Besonders wirkungsvoll sind dabei die Tools von US-Coach Ivana Chubbuck. Diese werden wir anhand von Partnerszenen vor laufender Kamera erarbeiten und überprüfbar am Bildschirm erfahren. Sie sind danach direkt anwendbar: Immer mit dem Ziel, Zuschauer nicht nur zu 'Zeugen wahrhaftiger Darstellung' werden zu lassen, sondern sie zum Mitfiebern zu bewegen: Als ginge es im Film um das Leben ihrer besten und wichtigsten Freunde.
Der Workshop ist für 6-8 „aktive“ Regisseure ausgelegt – interessierte Schauspieler und „passive“ Zuschauer sind willkommen (ermäßigte Teilnahmegebühr)
Tim Garde studierte Musik und Schauspiel. Regie, Drehbücher und Kamera für eigene Filme in Deutschland, Argentinien und New York. Seit 2009 freier Schauspielcoach für Kino & TV, und tätig für diverse Hochschulen (hmtm Hannover, Folkwang Essen, Bayerische Theaterakademie). Fortbildungen zu Film und Schauspielführung hatte er u.a. bei Andreas Dresen, Dominik Graf, Nico Hofmann, Tom Tykwer, Georg Stefan Troller, Ivana Chubbuck.

7. Erzählmuster jenseits des Mainstreams, Multiplot-Erzähltechniken
Referent: Ron Kellerman
14.-15. Juni 2017 (2 Tage, Mi/Do)
Teilnahmegebühr: 180,00 €

Was macht Filme wie 21 Gramm, Traffic, The Hours oder Citizen Kane so außergewöhnlich? Es ist ihre Erzählweise. Im Gegensatz zu konventionell erzählten Filmen, die eine Geschichte einer bestimmten Figur auf einer Zeitebene in chronologischer Reihenfolge erzählen, brechen diese Filme das klassische lineare Erzählmuster auf, indem sie mehrere Geschichten episodisch, sequentiell oder auf verschiedenen Zeitebenen erzählen. In der Analyse zeigen sich Gemeinsamkeiten, aus denen sich mehrere Multiplot-Erzählmuster ableiten lassen. Ausgehend von der klassischen Drei-Akt-Struktur, der Unterscheidung zwischen Geschichte und Erzählung und anhand von Filmbeispielen erarbeiten wir die Funktionsweisen verschiedener Multiplot-Erzählmuster. Zeitabhängig und je nach Interesse werden folgende Filme besprochen: Citizen Cane, Traffic, Shine, Die üblichen Verdächtigen, Amores Perros, 21 Gramm, Das Ende einer Affäre, L.A. Crash, The Hours, Vergiss mein nicht, Babel, 11:14, Go!
Ron Kellermann studierte Philosophie, Germanistik, Medien- und Kommunikationswissenschaften. Seit 2001 arbeitet er in der Drehbuchentwicklung für Spielfilme (u.a. Wüste Film, Hamburg), seit 2004 freiberuflich als Dramaturg, Dozent und Autor. Seither gab er zahlreiche Dramaturgie-Seminare und Stoffentwicklungs-Workshops und beriet über 200 Kreative.

8. The Creative Matrix / Story development
Referent: Phillip Parker
21.-23. Juni 2017
Teilnahmegebühr: 320,00 €

A short introduction to the key elements which make up great screen narratives.
At a time when most screenwriting theory concentrates on structure or character, the matrix looks deeper into the key emotion and narrative frameworks which make successful film, TV, web series and games. Building on story and plot issues to themes and genre, this three day program explores how to develop a narrative, and what are the key questions you need to ask when creating new work. The Creative Matrix provides a solid basis on which to move through the various stages of re-writes, to discover the great narrative which is waiting there. Creating a solid screenplay saves time and money in every production, and is the basis of a solid career in the screen business. Der Workshop ist in englischer Sprache. Consulting ist geplant.
Phil Parker is one of Europe's leading development consultants - productions include 'Wallace and Gromit - Curse of the Were Rabbit', Terry Prachetts – ‘Hogfather' and ‘Bach in Brazil’ (Ansgar Ahlers). He founded UK's most successful screenwriting course. Graduates went on to win several BAFTA's, a Palme D'Or and be Oscar nominated. He is currently working on projects from all over Europe and blogs on the creative industries at www.bcre8ive.eu/blog.

9. Kameraarbeit und Bilddramaturgie
Referent: Thomas Bresinsky
15.-17. Sept. 2017 (3 Tage, Fr/Sa/So)
Teilnahmegebühr: 240,00 €

Im Seminar wird die Kamera nicht als Technik sondern als Gestaltungsinstrument begriffen. Das Handwerk Bildgestaltung wird im Hinblick auf dramaturgische und visuelle Wirkung erarbeitet: Warum und wie wirken Bilder? Was zieht das Auge an? Wie kann ich die ästhetischen Kräfte in der Bildkomposition nutzen? Wie gestaltet und moduliert Licht? Wie ist die Logik und ästhetische Wirkung von Lichtführung und wie stärken Akzente die Bildkomposition? Emotionale Räume lassen sich durch Objektentfernung, Perspektive, Brennweite, Filter, Bildausschnitt, Kamerabewegungen, Dreh auf Schnitt und Rhythmus etc. gestalten. An Beispielen eigener Arbeiten und in praktischen Übungen wird die dramaturgische Arbeit mit der Kamera erarbeitet. Besonderer Schwerpunkt ist die spezifische Wirkung von HD-Aufnahmen.
Thomas Bresinsky studierte Spielfilmregie und Kamera an der HFF/München. Als bildgestaltender Kameramann drehte er zahlreiche Primetime Dokudramen mit Regisseuren wie Christoph Weinert (“Die wildern Zwanziger – Tucholsky und Berlin”), Jürgen Stumpfhaus (“Die Schatzinsel von Robinson Crusoe Island”), Wilfried Hauke (“Paula Moderson-Becker”), Gordian Maugg (“Die Macht der Leidenschaft, Fürst von Hardenberg)

10. Vom Drehbuch zum Fernsehfilm: Grundlagen, Auflösung, Arbeitsstrukturen, Kompromisse
Referent: Gordian Maugg
22.-24. Sept. 2017 (3 Tage, Fr/Sa/So)
Teilnahmegebühr: 240,00 €

Grundlage des Seminars ist ein doku-fiktionales Fernsehformat von Gordian Maugg, bei dem es gilt, die in Drehbuchauszügen vorliegenden historischen Spielszenen drehfertig zu organisieren. Beispielhaft werden die Teilnehmer anhand einer Drehbuchentwicklung die verschiedenen Arbeitsschritte bis hin zur filmischen Auflösung nachvollziehen und diskutieren. Filmstil, Filmsprache und optische Auflösung der Szenen werden erörtert. In Arbeitsgruppen werden ausgewählte Szenen visuell aufgelöst. Die Ergebnisse werden gemeinsam besprochen. Wer hat was warum wie gemacht? Abschließend wird die Filmreihe gemeinsam angesehen und mit den Ergebnissen aus den Arbeitsgruppen verglichen. Man wird sehen: Jede Filmgeschichte kann auf verschiedene Arten und Weisen erzählt werden und viele davon können gut und spannend sein.
Gordian Maugg, Drehbuchautor und Regisseur, Filme u.a. „Hans Warns - Mein 20. Jahrhundert“ (1999), „Zutaten für Träume“ (2003), „Zeppelin!“ (2005), „Denk ich an Deutschland in der Nacht“ (2006), „Hungerwinter – Überleben nach dem Krieg“ (2009), „Wir Schmidts“ (2009), „Die Macht der Leidenschaft – Karl August Fürst von Hardenberg“ (2010), „Fritz Lang – Der andere in uns“ (2016)

Gefördert mit Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH.

Weitere Informationen und Anmeldung:
mediacampus - MedienWerkstatt Linden
Alexandra Mauritz / Bernd Wolter
Charlottenstr. 5
30449 Hannover
Tel. 0511 / 440 500
www.mediacampus.info
(Email-Adresse)
(Email-Adresse)

Job: Auszubildende/r zum/zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste - Bibliothek - zum 1. September 2017

Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) GmbH
Bewerbungsfrist: 2017-03-19 00:00:00
http://stellen.bremen.de/sixcms/detail.php?gsid=bremen210.c.58910.de

Rundbrief 2017-10

40. Bremer Förderpreis für Bildende Kunst 2016

Ausstellung vom 19. Februar bis 23. April 2017

Zum 40. Mal wird der Bremer Förderpreis für Bildende Kunst vergeben, seit 1977 wird jährlich eine Position junger Bremer Kunst ausgezeichnet. Damit gehört er zu den ältesten kontinuierlich vergebenen Kunstpreisen Deutschlands. Er ist mit einem Preisgeld von 6.000,- €, einer Einzelkatalogförderung von 3.000,- € sowie einer Einzelausstellung dotiert.

Die Preisträgerin bzw. der Preisträger wird in einem zweistufigen Verfahren bestimmt. Auf die Bewerbung, an der sich Künstlerinnen mit einem abgeschlossenen Studium aus Bremen und der Region bis zum vierzigsten Lebensjahr beteiligen können, wählt eine regionale Vorschlagskommission die Teilnehmerinnen der Ausstellung aus. Aus dieser Ausstellung heraus bestimmt anschließend eine überregionale Jury die Preisträgerin/den Preisträger.

Im 40. Jubiläumsjahr hat die Vorschlagskommission aus 37 Bewerbungen 12 Künstler*innen für die Ausstellung ausgewählt:
Anna Bart, Daniel Behrendt, Amina Brotz, Christiane Gruber, Tobias Heine, Emese Kazár, Effrosyni Kontogeorgou, Nora Olearius, Pio Rahner, Max Santo, Malte Stiehl, Linhan Yu

Die vertretenen künstlerischen Positionen kommen aus den Bereichen Malerei, Installation, Video, Konzeptkunst, Fotografie, sie bieten einen querschnittartigen Einblick in die aktuelle junge Bremer Kunstszene.

Die Vorschlagskommission für den 40. Bremer Förderpreis für Bildende Kunst 2016:
Norbert Bauer, Künstler, Bremen
Ingo Clauß, Weserburg, Bremen
Fanny Gonella, Künstlerhaus Bremen
Dr. Arie Hartog, Gerhard Marcks-Haus, Bremen
Dr. Ingmar Lähnemann, Städtische Galerie Bremen
Rose Pfister, Städtische Galerie Bremen
Dr. Annett Reckert, Städtische Galerie Delmenhorst
Prof. Ingo Vetter, Hochschule für Künste Bremen

Die Hauptjury für den 40. Bremer Förderpreis für Bildende Kunst 2016:
Dr. Thomas Niemeyer, Städtische Galerie Nordhorn
Prof. Dr. Olaf Peters, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Prof. Pia Stadtbäumer, Künstlerin, Düsseldorf/Hamburg
Ute Stuffer, Kunstverein Hannover
Wolfgang Zeigerer, Stadtgalerie Kiel

Städtische Galerie Bremen
Buntentorsteinweg 112
28203 Bremen
0421-361-5826
(Email-Adresse)
www.staedtischegalerie-bremen.de

Öffnungszeiten: Do - So, 12-18 Uhr
EINTRITT FREI

Unter der Gender-Lupe: Die deutsche Filmbranche

FFA veröffentlicht Fakten zur Geschlechterverteilung von Filmschaffenden in Schlüsselpositionen

Vom Studium bis zur Filmherstellung: Wie steht es um die Gleichstellung von Frauen und Männern in der deutschen Filmbranche? Konkrete Antworten und Zahlen darauf liefert jetzt erstmals die Filmförderungsanstalt (FFA) gemeinsam mit den öffentlichen-rechtlichen Fernsehsendern ARD und ZDF. Die Ergebnisse der Studien ‚Gender und Film‘ sowie ‚Gender und Fernsehen‘ wurden am heutigen Montag der Öffentlichkeit anlässlich der Berlinale vorgestellt.

Die FFA-Studie zeigt zum ersten Mal Fakten, Rahmenbedingungen und Ursachen der Geschlechterverteilung auf – und macht deutlich, vor welchen Herausforderungen Frauen und Männer in der Filmbranche stehen. Persönliche Interviews und eine umfangreiche Online-Befragung mit Filmschaffenden aus den Schlüsselbereichen – Regie, Drehbuch, Produktion, Kamera, Szenenbild, Kostüm, Schnitt und Ton – vermitteln zudem ein breites und repräsentatives Meinungsbild über Arbeitsbedingungen, Stereotypisierungen und Gründe der Geschlechterverteilung.

Zentrale Ergebnisse der Studie, die Katharina Hochfeld vom Fraunhofer Center for Responsible Research and Innovation auf der Veranstaltung präsentierte, sind:

In den meisten kreativen Schlüsselpositionen der Filmproduktionen arbeiten mehr Männer als Frauen: 72 Prozent der Kinofilme werden von Regisseuren, 23 Prozent von Regisseurinnen und 5 Prozent von gemischten Teams inszeniert. Drehbücher werden zu 60 Prozent von Autoren, 23 Prozent von Autorinnen und 16 Prozent von gemischten Teams verfasst. Im Bereich der Produktion werden 58 Prozent der Filme von Männern, 14 Prozent von Frauen und 28 Prozent von gemischten Teams hergestellt. Nur im Bereich Kostüm, der zu 86 Prozent von Frauen verantwortet wird, sind Männer unterrepräsentiert.

Der Frauenanteil an Filmhochschulen beträgt durchschnittlich 40 Prozent. Nur 23 Prozent der Absolventinnen im Bereich Regie und Drehbuch sind später aktiv in der Kinobranche tätig

Branchenkulturelle Herausforderungen und Barrieren existieren für Frauen und Männer, sie wirken sich jedoch stärker auf Frauen aus. Hierzu zählen insbesondere: die Vermeidung von Risiken – u.a. der Rückgriff auf bewährte Netzwerke –, die fehlende Vereinbarkeit von Beruf und Familie, die Sättigung des Marktes sowie prekäre Arbeitsbedingungen, wie beispielsweise eine unsichere Auftragslage.

Sowohl Männer als auch Frauen sehen sich in der Filmbranche mit Stereotypisierungen konfrontiert. Während Männer eher mit erfolgsrelevanten Attributen in Verbindung gebracht werden, assoziiert man Frauen vorwiegend mit Eigenschaften, die sie als ungeeignet für Führungspositionen deklarieren.

„Die Fakten liegen nun vor“, so Christine Berg, stellvertretender FFA-Vorstand und Leiterin der Förderbereiche. „Es gibt ein weibliches Potential in unserer Filmbranche, das nicht genug gesehen, gefördert und gefordert wird. Diesen Schatz müssen wir heben, um die Qualität des deutschen Films weiter zu stärken. Nur so ist Kino ein wahrer Spiegel unserer Gesellschaft.“

Wie das neue Filmförderungsgesetz die Gleichstellung von Frauen und Männern in vielen Bereichen der FFA garantiert, stellte FFA-Vorstand Peter Dinges in seiner Begrüßung den rund 100 Teilnehmer*innen der Informationsveranstaltung vor. Die Genderparität in anderen Wirtschaftszweigen skizzierte danach Dr. Ursula Schütze-Kreilkamp in ihrer Funktion als Führungskraft bei der DB Mobility Logistics AG in ihrer Keynote „Weiblich, kreativ, jung sucht …“.

Die FFA-Studie „Gender und Film – Rahmenbedingungen und Ursachen der Geschlechterverteilung von Filmschaffenden in Schlüsselpositionen in Deutschland“ wurde vom Fraunhofer Center for Responsible Research and Innovation (CeRRI) gemeinsam mit Frau Prof. Dr. Elizabeth Prommer erarbeitet.

Die Studie steht ab sofort auf der FFA-Webseite www.ffa.de zum Download zur Verfügung.

Die gemeinsame Studie von ARD und ZDF „Gender und Fernsehen“ ist auf den Webseiten von ARD und ZDF abrufbar.

Tages-Workshop: Stoffentwicklung für Autoren - noch 2 freie Plätze

Einen Tag lang besprechen wir in einer kleinen Gruppe Eure Stoffe. Egal, ob Pitch, Exposé, Treatment oder Drehbuch, egal, ob Dokumentarfilm, Kurzfilm oder Spielfilm, jedes Entwicklungsstadium Eures Stoffes und jedes Format ist willkommen. Eine Woche vor dem Termin bekomme ich die Stoffe und versende sie an die anderen Autoren, damit alle alle Texte gelesen haben.
Jeder Stoff wird vom Autor kurz vorgestellt, dann haben wir bis zu 90 Minuten Zeit, um den jeweiligen Stoff zu diskutieren: Thema, Figuren, Plot, Dialoge, Zielgruppe und vieles mehr. Nicht nur die leitende Dramaturgin, sondern auch die anderen Teilnehmer und Teilnehmerinnen bringen ihre Fragen und Anregungen ein, um die Stoffe weiterzuentwickeln.
Der Workshop wird geleitet von Regina Weber, die nach ihrer Zeit als Redakteurin für die ARD (u.a. für die Serie „Berlin, Berlin“) als freie Film- und Fernsehdramaturgin arbeitet (www.skriptreif.de). Sie ist Mitglied im Verband der Film- und Fernsehdramaturgen (Vedra). www.dramaturgenverband.org/profil/regina-weber
Kosten: 80 Euro, für Filmbüromitglieder ermässigt. 
Ort: Filmbüro, HInter der Holzpforte 1, 28195 Bremen
Zeit: 10 bis ca. 18 Uhr
Termin: Samstag, der 11.3.2017
Wir bitten um schnelle Rückmeldung an (Email-Adresse)

Filmemacher gesucht: Schülerprojekt braucht Unterstützung bei Clip zum Klimaschutz

Eine 11. Klasse des beruflichen Gymnasiums der BBS Osterholz-Scharmbeck beteiligt sich an dem Projekt KlimaKunstSchule und hat für ein eigenes Projekt dafür 500 € zur Verfügung. Die Schülerinnen und Schüler möchten einen Trailer zum Thema Klimaschutz erarbeiten, der dann für einen Monat im Kino in Osterholz-Scharmbeck vor dem Hauptprogramm (Kosten: 100 € | 1' - 1.30') gezeigt werden soll. 400 € stehen für die Erarbeitung und Umsetzung zur Verfügung, die im April/ Mai duchgeführt werden soll. Es ist noch offen, ob es ein Trickfilm werden soll oder ein Video, an dem sich die Jugendlichen beteiligen. Für dieses Projekt suchen wir Unterstützung und haben dafür 400 € zur Verfügung. Wir freuen uns, wenn jemand Lust und Interesse hat, mit uns den Film zu erarbeiten. Kontaktaufnahme bitte über christiane.(Email-Adresse)

Aufruf: Einreichungen zur Short Film Collection!

Das Datum der nächsten Short Film Collection steht fest! Am 13.05.2017 um 20:30 Uhr feiern wir eine neue Ausgabe unseres beliebten Kurzfilmwettbewerbs. Gerne möchten wir Euch dazu einladen, ob Filmemacherin oder Filmfreundin, Eure bereits abgedrehten Kurzfilme oder Vorschläge für die 56. Ausgabe einzureichen. Einsendeschluss ist der 09.04.2017! Schaut noch einmal in Eure Archive und Schubladen zu Hause und schickt uns Eure Filme zu oder gebt diese auch gerne persönlich bei einem Kaffee persönlich bei uns im Büro ab. Wir freuen uns auf Euch!

Ausschreibung 25. Videokunst Förderpreis

Mit zwei Förderpreisen ermöglicht das Filmbüro Bremen die Herstellung und Präsentation zweier Videokunstprojekte. Willkommen sind sowohl klassische, lineare, audio-visuelle Konzepte, solche mit Installationscharakter sowie all jene, die sich an den Grenzen der Medienkunst bewegen.

Die aktuelle Ausschreibung läuft bis zum 20.03.2017
www.filmbuero-bremen.de/videokunst-foerderpreis-bremen/

Preisgelder:

  1. Preis: 5.000 Euro
  2. Preis: 1.500 Euro

Die Ausstellung der mit Hilfe der Preisgelder realisierten Projekte soll in Bremen stattfinden. Hierfür ermöglicht das Filmbüro 2018 eine Ausstellung der Preisträgerarbeiten, traditionell in einem der renommierten Bremer Museen oder Ausstellungshäuser.

Zur Teilnahme eingeladen sind KünstlerInnen aus dem deutschsprachigen Raum und den Bremer/Bremerhavener Partnerstädten. Studierende sind willkommen. Es gibt keine Altersbeschränkung. Mindestens einen der beiden Preise vergibt die Jury an BewerberInnen aus Bremen, Bremerhaven oder deren Partnerstädten (Besançon, Cherbourg, Dalian, Danzig, Durban, Frederikshavn, Grimsby, Haifa, Izmir, Kaliningrad, Pori, Riga und Szczecin). Die Einreichung sollte in deutscher Sprache erfolgen, ist aber auch in englisch zulässig. Es kann jeweils nur ein Konzept vorgelegt werden. Die Preise werden von einer jährlich wechselnden unabhängigen Fachjury vergeben.

Neues Festivalnetzwerk initiiert!

Die trinationale Zusammenarbeit zwischen den Solothurner Filmtagen, dem DOK.fest München und der Diagonale Graz wurde am Freitag im Rahmen der Solothurner Filmtage erfolgreich lanciert.

Deutschland, Österreich und die Schweiz bilden einen der größten Produktionsmärkte für Dokumentarfilme in Europa. Der gemeinsame Sprach- und Kulturraum bietet ideale Voraussetzungen für verbindliche Koproduktionen und intensives Networking. Um den Koproduktionsraum weiter zu stärken, schließen sich die Solothurner Filmtage, die Diagonale Graz und das DOK.fest München ab 2017 zu einem trilateralen Festivalnetzwerk zusammen. Geplant sind gemeinsame Marktplatz-Veranstaltungen, Pitching-Angebote, Förderpreise und Networking-Events.

Bis zum 1. März 2017 haben FilmemacherInnen, ProduzentInnen und KomponistInnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz noch die Möglichkeit, aktuelle Projekte für den Marktplatz einzureichen.

Hier gehts Zur Einreichung

Ausschreibung: Dekalog Filmpreis - Zehn Geboten

Sehr geehrte Damen und Herren,
ausgerichtet auf das Reformationsjahr 2017 haben die Guardini Stiftung und die Stiftung St. Matthäus einen Filmpreis ins Leben gerufen, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Relevanz der Zehn Gebote für die heutige Zeit zu ermitteln. Angeregt von Kieslowsiks Dekalog aus den Jahren 1988/89 wird sich jeweils halbjährig mit einem der Zehn Gebote beschäftigt. Angesprochen werden sollen vor allem junge Filmemacherinnen und Filmemacher, die sich sowohl direkt als auch indirekt mit der Thematik auseinandersetzen. Zugelassen sind auch Filme die nicht explizit für den Wettbewerb zu stande gekommen sind.
Im Jahr 2017 geht es um das 9. Gebot Du sollst nicht begehren deines nächsten Haus Einsendeschluss: 31. März und das 10. Gebot Du sollst nicht begehren deines nächsten Weib, Knecht, Magd, Vieh noch alles was sein ist Einsendeschluss: 31. August 2017.

Ausschreibung für den Wettbewerb
Thomas Mann erkannte im biblischen Dekalog die »Summe des Menschenanstandes, das bündig Bindende, das A und O des Menschenbenehmens«. Das klingt heute, da die Rede von Anstand und Benehmen etwas gouvernantenhaft wirkt, zunächst befremdlich. Und doch stellen die Zehn Gebote auch in unserer Zeit eine Herausforderung dar, die die Menschen beschäftigt – wie die großen gesellschaftlichen Debatten, aber auch die vielfältigen künstlerischen Auseinandersetzungen mit dem Dekalog zeigen.
Mit Blick auf das Reformationsjubiläum 2017 regen die Guardini Stiftung und die Stiftung St. Matthäus dazu an, die bleibende Aktualität der Zehn Gebote mit den Mitteln der bildenden Kunst, Literatur, Musik und des Films erneut zu thematisieren. Das Medium Film verdient dabei besondere Aufmerksamkeit. Deshalb loben die beiden Berliner Kulturstiftungen im Rahmen ihrer Ausstellungs- und Veranstaltungsreihe DEKALOG bis 2017 zweimal jährlich den DEKALOG-FILMPREIS zu jeweils einem der Gebote aus, 2016 zum Siebten und Achten Gebot. Wie im Jahr zuvor ist der Referenztext der Dekalog in der Übersetzung und der Lesart Martin Luthers.
Der Wettbewerb richtet sich insbesondere an Nachwuchsregisseure/-innen, die sich mit ihren Arbeiten – ob dokumentarisch, ktional, »konventionell« oder experimentell – mit dem vorgesehenen Gebot beschäftigen. Eingereicht werden können neben Neuproduktionen auch Arbeiten, die nicht aus Anlass des Wettbewerbs entstanden sind, sofern sie sich mit den inhaltlichen Vorgaben des Wettbewerbs erkennbar auseinandersetzen. Frei in der Wahl der künstlerischen Mittel bleibt der inhaltliche Bezug zum jeweiligen Gebot ein ausschlaggebendes Wettbewerbskriterium. Die eingereichten Filme sollten die Länge von 40 Minuten möglichst nicht überschreiten. Zugelassen sind auch Arbeiten mit einfachster Technik (no budget) sowie alle gängigen Projektionsformate.
Mit dem Wettbewerbsbeitrag sind ein vollständig ausgefülltes Anmeldeformular sowie eine DVD-Kopie des Films einzureichen. Die DVD verbleibt bei den Auslobern des Wettbewerbs. Fremdsprachige Produktionen müssen deutsch oder englisch untertitelt sein. Die Bewerbungsunterlagen verbleiben bei den beiden Trägern des Wettbewerbs und werden nur auf ausdrücklichen Wunsch und auf Kosten der Einreichenden zurückgesandt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Mit der Bewerbung werden die Teilnahmebedingungen des Wettbewerbs anerkannt. Dies schließt auch für eine unbegrenzte Zeit alle Formen der nichtkommerziellen Verbreitung und Vorführung der zum Wettbewerb eingereichten Beiträge durch die Guardini Stiftung und die Stiftung St. Matthäus ein. Insbesondere gilt dies für den Einsatz der Filme im Unterricht und in der Bildungsarbeit, ihre Vorführungen im Rahmen des DEKALOG-Film- Projektes bis zum Ende des Reformationsjahres 2017 sowie für die Veröffentlichung der Filme im Rahmen einer geplanten DVD-Edition.

Einreichfristen 2017
Beiträge zum Neunten Gebot: 31. März 2017
Beiträge zum Zehnten Gebot: 31. August 2017

Preise

  1. Preis: 2000 Euro
  2. Preis: 1000 Euro
  3. Preis: 500 Euro

Anmeldeformular: http://www.guardini.de

Die Preisverleihungen mit der Präsentation der Preisträger finden am 26. Mai 2017 bzw. 27. Oktober 2017 im Martin-Gropius-
Bau, Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin, statt.

Jury
Der Fachbeirat Film der Guardini Stiftung wählt anhand der eingereichten Beiträge eine Shortlist der Filme für den Wettbewerb aus. Über die Vergabe der Preise entscheidet eine unabhängige, interdisziplinäre Jury.

Kontakt / Anmeldung / Information
Guardini Stiftung e. V.
Marie Erbacher-Kubitz
Askanischer Platz 4
10963 Berlin
Telefon 030 21 73 58 22 | (Email-Adresse)
www.guardini.de | www.stiftung-stmatthaeus.de

Kontext / Hintergrund
Die Guardini Stiftung und die Stiftung St. Matthäus widmen den Zehn Geboten eine Ausstellungs- und Veranstaltungsfolge während der Jahre 2013 bis 2017. Kern der von einem dezidiert ökumenischen Verständnis getragenen Reihe sind zehn Einzelausstellungen in der Guardini Galerie, die sich jeweils mit einem Gebot befassen. Begleitet werden die Ausstellungen von Podiumsdiskussionen, Lesungen eigens dafür verfasster literarischer Texte, Filmaufführungen, Musikdarbietungen in der St. Matthäus-Kirche sowie Schulprojekten, die sich auf das Programm beziehen. Inspirationen zur Projektidee lieferte der zehnteilige Filmzyklus des polnischen Regisseurs Krzysztof Kieslowski »Dekalog«.

Ausschreibung: 35. INTERNATIONALES FILMFEST MÜNCHEN

Filmeinreichung Neues Deutsches Fernsehen / Bernd Burgemeister Fernsehpreis
Das 35. FILMFEST MÜNCHEN findet vom 22. Juni bis 1. Juli 2017 statt.

Mit der Präsentation deutscher Fernsehspielfilme auf der großen Leinwand stellt das Filmfest den hohen Standard und die beeindruckenden Leistungen von Drehbuchautoren, Regisseuren, Kameraleuten und Produzenten heraus. Wenn Sie also einen Fernsehspielfilm produziert haben, der den angehängten Teilnahmerichtlinien entspricht und Ihrer Einschätzung nach von außergewöhnlicher gestalterischer und inhaltlicher Qualität ist, würden wir uns sehr über Ihre Einreichung freuen.

Sie können ab sofort DVDs plus Info-Material einreichen. Verwenden Sie bitte hierfür ausschließlich unser Anmeldeformular, welches auf unserer Website unter folgendem Link zum Download bereitsteht: www.filmfest-muenchen.de/de/branche/filmeinreichung.aspx

Bitte beachten Sie den Einsendeschluss: 10. März 2017 (Poststempel)!
Wir freuen uns auf Ihre Programmvorschläge.
www.filmfest-muenchen.de/de/presse-branche/branche/filmeinreichung/

12. SchulKinoWoche Bremen 27. 31. März 2017 - Anmeldebeginn

ViKi SKW Plakat Bremen 2017 web
ViKi SKW Plakat Bremen 2017 web

VISION KINO - Netzwerk für Film- und Medienkompetenz und das CITY 46 als lokaler Projektpartner laden zum zwölften Mal alle Schulen des Bundeslandes dazu ein, das Klassenzimmer mit dem Kinosaal zu tauschen. In der Woche vom 27. – 31. März 2017 erwartet die Schülerinnen und Schüler in allen Kinos in Bremen und Bremerhaven ein anspruchsvolles und medienpädagogisch begleitetes Filmerlebnis.

Eine Anmeldung ist ab sofort auf www.schulkinowochen-bremen.de möglich!

Die SchulKinoWochen sind ein bundesweites Angebot zur Filmbildung, das VISION KINO in Kooperation mit Partnern in allen 16 Bundesländern organisiert.

Auch dieses Jahr gibt es in Bremen das Extraprogramm mit dem Filmkomponisten und Filmbüro-Vorstand André Feldhaus:
Workshop Filmmusik
Gespräch zum Film "4 Könige"

Die 12. Bremer SchulKinoWoche bietet 158 Sondervorführungen von inhaltlich und filmästhetisch anspruchsvollen Kinofilmen für alle Schularten und Altersstufen. Das Bildungsprojekt soll dazu ermuntern, die Film- und Medienkompetenz zu stärken und sich mit den Besonderheiten des Mediums Film produktiv auseinander zu setzen. Auch 2017 sind sämtliche Kinos in Bremen und Bremerhaven beteiligt.

Die SchulKinoWoche Bremen bietet Ihnen 2017:

· Sondervorführungen von 46 für den Unterricht wertvollen Filmen zum ermäßigten Eintrittspreis von 3,50 € an fünf Vormittagen in allen Kinos in Bremen und Bremerhaven

· Kinoseminare – von Referenten begleitete Filmvorführungen mit anschließender Diskussionsrunde im Kino, eine gemeinsame Veranstaltung von VISION KINO und der Bundeszentrale für politische Bildung

· Filmprogramm zum Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

· „Deutsch lernen mit Filmen: sehen, verstehen & besprechen“ - Filmangebot für neu zugewanderte Kinder und Jugendliche, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien – mit auf Sprachlernklassen zugeschnittenem Begleitmaterial und reduziertem Eintrittspreis für Vorkurse

· Sonderprogramm »Reformation«, eine gemeinsame Veranstaltung von VISION KINO und der Bundeszentrale für politische Bildung

· Sonderprogramm »Holocaust im Film«, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft"

· Schüler-Workshops zu ausgewählten Filmen in Kooperation mit der Universität Bremen

· Pädagogisches Begleitmaterial zur Vor- und Nachbereitung der besuchten Filme im Unterricht, kostenlos erhältlich auf unserer Webseite

· Filmpädagogische Fortbildungen zur Vorbereitung der Arbeit mit Film im Unterricht

Die SchulKinoWoche Bremen ist eine anerkannte Bildungsmaßnahme des Bundeslandes Bremen und wird unterstützt von der Bildungssenatorin. Weitere Informationen zur SchulKinoWoche Bremen sowie dem Filmprogramm, Sonderveranstaltungen und dem Anmeldeverfahren erhalten Sie auf www.schulkinowochen-bremen.de.

VISION KINO ist eine gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung der Film- und Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen. Sie wird unterstützt von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Filmförderungsanstalt, der Stiftung Deutsche Kinemathek, sowie der „Kino macht Schule“ GbR, bestehend aus dem Verband der Filmverleiher e.V., dem HDF Kino e.V., der Arbeitsgemeinschaft Kino – Gilde deutscher Filmkunsttheater e.V. und dem Bundesverband kommunale Filmarbeit e.V.. Die Schirmherrschaft über VISION KINO hat Bundespräsident Joachim Gauck übernommen.
Die SchulKinoWoche Bremen & Bremerhaven wird veranstaltet von Vision Kino gGmbH - Netzwerk für Film- und Medienkompetenz in Kooperation mit dem CITY46 / Kommunalkino Bremen e.V.. Sie ist eine anerkannte Bildungsmaßnahme des Landes Bremen und findet in Zusammenarbeit mit dem Bremer Landesinstitut für Schule, dem LFI Bremerhaven, dem KoKi Bremerhaven, dem Kulturbüro Bremerhaven, dem Filmbüro Bremen, der Universität Bremen und der Bundeszentrale für politische Bildung statt. Das Projekt wird zudem gefördert von der Bremer Senatorin für Kinder und Bildung, der Bremischen Landesmedienanstalt, der Sparkasse Bremen und mit Mitteln der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH.

Matthias Wallraven
CITY 46 / SchulKinoWochen
Birkenstr. 1
28195 Bremen
(Email-Adresse)
Tel.: +49 (0)421-56647630
Fax: +49 (0)421-44963589
www.schulkinowochen-bremen.de

Info: Neue Suchmaschine macht gesprochene Inhalte aus Videos und Podcasts auffindbar

Bremen digitalmedia
Bremen digitalmedia

Die Internet-Suchmaschine Spaactor.com wandelt mit Hilfe eines selbst entwickelten Spracherkennungssystems jedes gesprochene Wort aus Videos oder Podcasts in Text um. Dadurch werden Inhalte verfügbar, die vorher nicht im Internet auffindbar waren. Beim Klick auf einen gefundenen Treffer startet das Video oder Podcast direkt an der Stelle, an der das gesuchte Wort gesagt wird. Die Treffergenauigkeit liegt laut Geschäftsführer Christian Schrumpf bei 80 bis 90 Prozent.

Andere Suchmaschinen nutzen für die Suche nur die Beschreibungstexte, die zu den Videos oder Podcasts von Autoren oder Produzenten erstellt werden. Mit Hilfe der Spracherkennung werden Informationen gefunden, die über diese Beschreibungstexte hinausgehen, beispielsweise Namen von Personen oder Firmen, aber auch Vereine, Produktbezeichnungen, Orte und Tiere.

Die Suchmaschine prüft zurzeit jede Viertelstunde, ob in Mediatheken und auf Youtube-Kanälen von derzeit insgesamt rund 170 deutschsprachigen Sendern neue Videos oder Audiodateien verfügbar sind.

Nutzer, die mehr wollen, können sich im Anmelde-Bereich registrieren und Suchaufträge mit den gewünschten Begriffen anlegen. Die passenden Treffer werden chronologisch und vollständig angezeigt und alle Informationen lassen sich auf das eigene System exportieren. "Interessant ist das für Organisationen oder Personen, die in der Öffentlichkeit stehen und wissen wollen, was über sie berichtet wird", teilt Spaactor mit.

http://www.bremen-digitalmedia.de/

Suche: Rückgabe von fünf Rollen des Filmes "Auftakt"

Gesucht wird der Regisseur des kurzen Filmes für eine Umweltorganisation mit dem Titel "Auftakt". Gedreht wurde Ende Juli 1993 in Magdeburg bei einer Fahrradsternfahrt/ Umweltfestival. Kameramann Ivo Nörenberg erinnert nur noch, dass der Regisseur aus Bremen war und eine Glatze hatte, evtl. als Freier für Radio Bremen arbeitete. Fünf Rollen des Filmes sollen an den Rechteinhaber zurückgegeben werden. Bitte melden bei: Ira Kormannshaus (Email-Adresse)

Arbeitsgruppe Archivgut der AG DOK
Mail: (Email-Adresse)
Web: www.agdok.de/de_DE/archivgut
Tel./Fax: 0451 - 50 57 571

Info: Video-Dokumentation Online! - dfi-Symposium "Neuere Strategien zur Visualisierung von Geschichte"

Wer nicht zum diesjährigen dfi-Symposium zum Thema „Geschichte im Dokumentarfilm“ kommen konnte, kann den einen oder anderen Vortrag, einzelne Panels und Filmgespräche auf unserer Homepage unter „Dokumentation“ anklicken und nachhören.

Anregend sind alle Beiträge: hervorgehoben seien die Überlegungen von Thomas Heise zu „Zukunft ist Vergangenheit“, die Vorträge zum Phänomen des Zeitzeugen von Fritz Wolf und Bert Rebhandl. Außerdem das Filmgespräch mit Sergei Loznitsa zu seinem Kompilationsfilm „The Event“; aus dem 4. Teil des Symposiums, zu den Bildern von „Flucht und Migration“ die Gespräche mit Miriam Faßbender zu „Fremd“ und mit Dietrich Schubert zu „Nicht verzeichnete Fluchtbewegungen“.

Der direkte Link ist: http://www.dokumentarfilminitiative.de

Außerdem sind Online Auszüge aus den Presseberichten zum Symposium sowie Fotos.

Dokumentarfilminitiative im Filmbüro NW
Petra L. Schmitz
Im Mediapark 7,, 50670 Köln
fon: 0221 170 66 508
mobil: 0160 - 99 750 290
www.dokumentarfilminitiative.de
dfi auf facebook

Video-Wettbewerb: Erste Hilfe im Film

Unter dem Titel „Sei ein Held! – Leiste Erste Hilfe!“ ruft das Bremer Rote Kreuz Schülerinnen und Schüler verschiedener Jahrgangsstufen aus Bremen erstmals auf, sich an einem Video-Wettbewerb zu beteiligen.
Eingeschickt werden können maximal fünfminütige Videos – dabei ist es egal, ob die Jugendlichen Cartoons, Dokumentationen, Musik, Komödien oder Krimis einstellen. Alle Genres sind gern gesehen, heißt es beim Bremer DRK. Teilnehmen können Bremer Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge fünf bis sieben sowie der Jahrgänge acht bis zehn. Eine Gruppe darf aus maximal zehn Personen bestehen. Eine Jury, in der auch Werder-Sportchef Frank Baumann, der Bremer DRK-Botschafter sitzt, entscheidet über die Sieger.

Mit der Aktion will das Bremer Rote Kreuz, das bereits an Schulen Schüler-Sanitätergruppen betreut, mehr junge Leute für Erste Hilfe sensibilisieren und das Thema verstärkt in die Schulen bringen. Junge Menschen und auch Erwachsene wüssten oftmals nicht, wie man sich in Notsituationen richtig verhalte, heißt es. Über das Medium Video erhoffen sich die Initiatoren vom Jugendrotkreuz im DRK Bremen viele neue, kreative Ideen junger Filmemacher.

Mitmachen lohnt sich: Zu gewinnen gibt es unter anderem Eintrittskarten für ein Heimspiel von Werder Bremen und Einkaufsgutscheine für das Einkaufszentrum Weserpark.

Einsendeschluss ist der 24. Februar 2017. Weitere Infos und die Adresse für die einzusendenden Videos sind im Internet zu finden unter www.held.jrk-bremen.de.
Weser Kurier 21.11.16

35. INTERNATIONALES FILMFEST MÜNCHEN

Filmeinreichung Neues Deutsches Fernsehen / Bernd Burgemeister Fernsehpreis

Das 35. FILMFEST MÜNCHEN findet vom 22. Juni bis 1. Juli 2017 statt.
Mit der Präsentation deutscher Fernsehspielfilme auf der großen Leinwand stellt das Filmfest den hohen Standard und die beeindruckenden Leistungen von Drehbuchautoren, Regisseuren, Kameraleuten und Produzenten heraus. Wenn Sie also einen Fernsehspielfilm produziert haben, der den angehängten Teilnahmerichtlinien entspricht und Ihrer Einschätzung nach von außergewöhnlicher gestalterischer und inhaltlicher Qualität ist, würden wir uns sehr über Ihre Einreichung freuen.

Sie können ab sofort DVDs plus Info-Material einreichen. Verwenden Sie bitte hierfür ausschließlich unser Anmeldeformular, welches auf unserer Website unter folgendem Link zum Download bereitsteht: www.filmfest-muenchen.de/de/branche/filmeinreichung.aspx

Bitte beachten Sie den Einsendeschluss: 10. März 2017 (Poststempel)!

oppose othering! website ist online: Solitarity, Belonging an Empowerment through Film

Während des 16. goEast - Festival des mittel- und osteuropäischen Films (20. - 26.04.2016) startete das menschenrechtlich engagierte Projekt OPPOSE OTHERING!, gefördert durch die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ). Fünf junge internationale Regietandems aus Deutschland und Mittel- und Osteuropa stellen derzeit Filme fertig, die sich mit gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit – Englisch: „Othering“ –, auseinandersetzen. Die englischsprachige Projektwebsite oppose-othering.com/ wird sukzessive mit den Trailern der Tandem-Filme, Informationen zu den Tandems und Filmen und schließlich mit den fertigen Filmen gefüllt. Zudem soll die Seite zu einer Plattform werden, auf der gleichgesinnte AmateurInnen, MenschenrechtsaktivistInnen, professionelle FilmemacherInnen, junge und alte Menschen aus allen gesellschaftlichen Schichten ihre Kurzfilme, Clips und Webvideos beitragen können. OPPOSE OTHERING! hat zudem damit begonnen, ein Netzwerk von Partnerfilmfestivals und Partnerinstitutionen zu bilden. Teil des Netzwerks sind etwa das Kiewer Filmfestival Docudays UA, das Nürnberger Filmfestival der Menschenrechte, die NGO Sarajevo Open Centre, das FilmFestival Cottbus und die Dokumentarfilmplattform East Silver Market, Prag.

Bearbeiten

Ihre Suchanfrage wird an duckduckgo.com weitergeleitet