Veranstaltungen

04.12.2019 um 18.30 Uhr in der Schauburg

Hauptsache Pferde – Heimspiel 152

Unterhaltsame Kurzfilme, ausgesuchte Ausschnitte aus Dokumentar- und Lehrfilmen und Bilder zum Genießen und Zurücklehnen - zwei Stunden lang dreht sich am 4. Dezember in der Schauburg alles um Pferde.

15.12.2019 um 12.00 Uhr in der Gondel

The Haendel Variations von Christine Jezior – Heimspiel 153

Kino-Matinée anlässlich des 91. Geburtstags der weltberühmten Violin-Virtuosin Ida Haendel. Der preisgekrönte Dokumentarfilm "The Haendel Variations" von Christine Jezior zeichnet ein zutiefst menschliches Portrait der Ausnahmekünstlerin.

Ausschreibung

logo realtime festival 150
logo realtime festival 150

30.000 Euro Köster-Preis. Für ein Musikvideo. Im Rahmen des realtime – internationales festival für neue musik verleiht Realtime-Forum Neue Musik erstmalig den Köster-Preis in Höhe von 30.000 € für den besten Musikfilm oder das beste Musikvideo zu Neuer Musik. Eine Fachjury wählt den besten Wettbewerbsbeitrag aus allen Einsendungen und vergibt die Auszeichnung am letzten Festivaltag.
-> realtime-festival.de

Berlinale2020
Berlinale2020

Mitglieder des Filmbüros können sich über das Filmbüro ab sofort akkreditieren lassen. Am ersten Samstag, 22.02.20 findet dann wieder die traditionelle Berlinale Kaffeetasse des Filmbüros statt.

Fortbildung

Die neue Seminarsaison beginnt. Anmeldung ab sofort.

Sa. 16.11.19 / Sa. 15.02.20, jeweils 10-18 Uhr

Stoffentwicklung – Workshop von Regina Weber

Einen Tag lang bespricht die freie Dramaturgin Regina Weber in einer kleinen Gruppe die Stoffe der Teilnehmer_innen.

Mi, 27. November 2019 18-21 Uhr

Guter Stoff. Grundlagen – Arbeitsgespräch mit Corinna Gerhards

Wie man eine Produktionsfirma findet und sein Drehbuch „verkauft“. Grundlagen.

Sa, 30. November 2019 10-18 Uhr

Guter Stoff – Workshop von Corinna Gerhards

Wie man eine Produktionsfirma findet und sein Drehbuch „verkauft“. Ein praktischer Workshop anhand eigener Filmideen.

Herbst / Winter 2019

Seminare, Workshops, Coaching

Das Filmbüro Bremen bietet wieder Seminare zur Fortbildung der Filmschaffenden an: Stoffentwicklung für Fiktion, Imagefilm, Drehvorbereitung. Wir beiten ein Treatment Lab an, in dem über drei Termine intensiv an fiktionalen Stoffen gearbeitet wird. Alle weiteren Themen und Fragen können über ein persönliches Coaching bearbeitet werden.

Wir gratulieren:

Bremer Publikumspreis beim Fünften Filmfest Bremen für:

The Haendel Variations – von Christine Jezior

Was bleibt am Ende des Lebens, wenn man sein ganzes Sein und Tun der Musik gewidmet hat? Wenn die Epoche aus der die eigene Geigenkunst stammt, bereits lange der Vergangenheit angehört? Wenn die Finger es einem nicht mehr erlauben, das geliebte Instrument zu spielen?

Der vom Filmbüro geförderte Kurzfilm ANTENNA von Carsten Woike wurde als BEST FILM beim Sci-Fi FEEDBACK Film Festival Toronto ausgezeichnet.

Antenna – von Carsten Woike.

Ein Kurzfilm der Microförderung 2012. Der elfjährige Kai lebt mit seiner Schwester und seinem alkoholkranken Vater in der Nähe von Bremen. Mit seinem selbstgebastelten Funkgerät versucht er, Kontakt zu Außerirdischen aufzunehmen und lernt so eines Tages den achtzigjährigen Ludwig kennen.

Olanda von Bernd Schoch (Bremer Dokumentarfilm Förderpreis) feiert seine Premiere auf der Berlinale.

Olanda – Dokumentarfilm von Bernd Schoch

Ein wucherndes Myzel. Der Sternenhimmel über den rumänischen Karpaten. Die ersten zwei Bilder stecken die Dimensionen ab, denen sich Olanda widmet: Details und feine Strukturen auf der einen, Konstellationen und das große Ganze auf der anderen Seite. Im Zentrum steht dabei ein saisonales Wirtschaftsgut der Gegend – der Pilz. Gefördert durch den 19. ...

Best Director und Best Documentary für Christine Jezior.

The Haendel Variations – von Christine Jezior

Was bleibt am Ende des Lebens, wenn man sein ganzes Sein und Tun der Musik gewidmet hat? Wenn die Epoche aus der die eigene Geigenkunst stammt, bereits lange der Vergangenheit angehört? Wenn die Finger es einem nicht mehr erlauben, das geliebte Instrument zu spielen?

Ničiji Dom – Nevena Savić feierte Deutschlandpremiere im Wettbewerb des 40. Festivals Max Ophüls Preis.

Ničiji Dom / No One's Home – Nevena Savić

Ein Haus in Bosnien, wo ein alter Mann isoliert lebt. Während wir im Realfilm sehen, wie sich Ivicas Zustand zunehmend verschlechtert, zeigen kurze Animationssequenzen Szenen aus seiner Biographie, die mit dem Niemandsort verbunden ist.

In der Shortlist des 40. Filmfestivals Max Ophüls Preis 2019:

Western Union – von Steffen Goldkamp und Jan Eichberg

Zwei ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern werden auf der sogenannten Balkanroute die Pässe gestohlen.

Schreib uns
Schreib uns

Wer über unsere Arbeit per Email informiert werden will, lese unsere Hinweise zur Datenspeicherung und abonniere unseren Rundbrief über: (Email-Adresse).

Bearbeiten

Ihre Suchanfrage wird an duckduckgo.com weitergeleitet