25.11.2012, 12 Uhr: Atlantis

17. Dokumentarfilm Förderpreis

Präsentation der Gewinner des 17. Dokumentarfilm Förderpreises im Rahmen der Reihe "Heimspiel Bremen".

Heimspiel 97

Über die Preisträger:

Weltraumschrott in Sibirien, Lumpenproletariat auf Kuba, Geisterglaube in Berlin und in der Türkei, Straßenhändler in Rio – und die romantische Affäre eines Geschäftsmannes in den 70er Jahren
– Das Filmbüro fördert fünf Dokumentarfilmprojekte in Entwicklung -

Der Dokumentarfilm-Förderpreis der Kulturellen Filmförderung Bremens wird für filmische Ideen vergeben, nicht für bereits fertige Arbeiten. Es geht um die Recherche und Entwicklung von Dokumentarfilm-Konzepten, die mit Hilfe des Preisgeldes der Produktionsreife näher kommen. Vergeben wurden die Mittel in diesem Jahr durch eine Fachjury, bestehend aus Andreas Herzau (Fotograf, Hamburg), Sophia Rosa Schwert (Filmproduzentin, Frankfurt, München) und Malte Can (Student an der Filmakademie Ludwigsburg, mit Bremer Wurzeln).

Das Dokumentarfilmprojekt 'ATTACHÉ, ATTACHÉE' von PHILIP WIDMANN und KARSTEN KRAUSE wurde mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Ausgangspunkt ist ein gefundener Koffer voller Tagebuchaufzeichnungen, Quittungen und Schwarzweißfotos, die lückenlos die viermonatige Beziehung eines kleinbürgerlichen Geschäftsmannes zu seiner Geliebten dokumentieren. Die beiden Filmemacher arbeiten an einer filmischen Umsetzung, die auch ein Bild der bundesrepublikanischen Wirklichkeit Anfang der siebziger Jahre spiegeln wird.

Mit dem von der Bremischen Landesmedienanstalt zur Verfügung gestellten Preisgeld wurden auch die vier folgenden Projekte ausgezeichnet:

'EIN GESCHENK DES HIMMELS' von SUSANNE SCHÜLE und ELENA LEVINA. Ein poetisches Roadmovie über das Abwurfgebiet für russischen Weltraumschrott im sibirischen Altai. Wie lebt es sich, wenn einem auf diese Weise der Himmel ständig auf den Kopf fällt?

'DAS FAMOSE LUMPENPROLETARIAT VON KARL MARX' von ANNETT SCHÜTZE. Die Regisseurin hat die Jury mit ihrem sehr ungewöhnlichen Schritt überzeugt, ihre Kamera einem kubanischen Arbeiter anzuvertrauen, der ein so ungeschöntes wie schonungsloses Bild eines verleugneten Milieus zeichnet.

'DIE GEISTER, DIE MICH RIEFEN' von DIANA NÄCKE. Eine märchenhafte Reise zwischen Neukölln und dem türkischen Edirne, in der sich ein außergewöhnlicher Protagonist auf die Spuren des Geisterglaubens begibt.

'GLOBO' von JAN VAN HASSELT. Im Mikrokosmos des traditionellen Straßenhandels in Brasilien wird der politische und ökonomische Wandel des Landes erzählt, das sich auf die WM 2014 und die Olympiade 2016 vorbereiten will. Immer wieder passieren dieselben Fehler.

Alle PreisträgerInnen werden im Atlantis anwesend sein und ihre Projekte persönlich vorstellen.
Erste Filmstills aus den prämierten Projekten

Attaché, Attachée

Ein Geschenk des Himmels

Die Geister, die mich riefen

Globo

Die Reihe "Heimspiel Bremen" und "Heimspiel Extra" ermöglicht durch Projektmittel des Senators für Kultur Bremen.

Bearbeiten

Ihre Suchanfrage wird an duckduckgo.com weitergeleitet